Jungschwuppen Mittwochsclub am 12. Februar

Hallo Leute,

das sind bewegte Zeiten, in denen wir uns befinden, in denen wir leben. Brexit, Trump, Thüringen, Klimawandel, Buschbrände in Australien, Abholzung in Brasilien, Massentierhaltung… Es gibt Menschen, die alles nicht so wild sehen, andere hingegen sehen viele zivilisatorische Errungenschaften und mehr in Gefahr. Unterschiedliche Meinungen gibt es immer wieder. Dennoch gibt es Menschen, die ihre Meinungsfreiheit bedroht sehen, wenn sie nicht alles unwidersprochen äußern dürfen. Dass es sich bei Beleidigungen, Bedrohungen und Hass nicht um Meinungen handelt, vergessen sie dabei nur allzu schnell.

So weit, so verbreitet (leider), so bekannt.

Wie aber sieht es aus, wenn selbst queere und schwule Menschen andere Menschen(gruppen) pauschal aburteilen? Wenn sie zum Beispiel bestimmten Menschen aufgrund ihrer Herkunft pauschal unterstellen, homophob zu sein, dann wenden sie die gleichen Mechanismen an, mit denen sie selbst als schwul, bi oder queer ausgegrenzt werden. Das klingt absurd? Ja, aber es lässt sich noch auf die Spitze treiben, wenn Schwule auf diese Art sogar gegen das Schwulsein „argumentieren“. Gibt’s nicht? Doch!
Häufig werden derartige Ansichten und Tiraden im Internet oder direkte bei Facebook, Twitter oder Instagram losgelassen. Immer stärker kommen sie aber auch in den Foren oder Gruppen auf queeren und schwulen Plattformen wie dbna oder Planetromeo vor. Mal eine vermeintlich unverfängliche Frage, dann als Kritik getarnter Hass gegen Geflüchtete oder bestimmte Parteien, bis hin zur Verherrlichung der Nazizeit. Das Problem ist, dass der Support und die Admins der Plattformen offenbar häufig überfordert sind und/oder keine Ahnung haben. Natürlich ist es hart, einen Kommentar zu löschen oder einen User zu blockieren, aber gerade Plattformen wie dbna sind für junge Schwule häufig einer der ersten Orte, sich sicher zu fühlen. Wie wirkt das, wenn sie dann mit so vielen Vorurteilen und Hass konfrontiert werden? Wie geht es euch, wenn ihr solche Einträge und Kommentare lest? Macht ihr etwas dagegen? Was? Viele Fragen und nur ein Mittwochsclub! Aber vielleicht können wir ja mal ein paar Eindrücke und Ideen sammeln. Und abgesehen davon einen entspannte Abend haben, denn darum geht es ja trotz allem auch immer noch und zuvorderst 🙂

Für die, die es noch nicht wissen oder es vergessen haben: wir treffen uns um 18 Uhr im Mann-O-Meter!

Bis dahin,
Stefan

grafik 2 1024x1024 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 12. Februar

Romeo & Julius am Freitag, 8.9.: Politikcafé@Mann-O-Meter

Hallo JPolitikcafe 724x1024 - Romeo & Julius am Freitag, 8.9.: Politikcafé@Mann-O-Meter

ungs – und diesmal auch Mädels, Menschen, Personen und sonstwie Interessierte da draußen!

„Politik? Ich hasse Politik!“ – So ist es häufig zu hören, gerade gestern wieder in meinen Ohren. Links und rechts. Besonders unter jungen Menschen gilt Politik nicht gerade als hip. Is was für alte Leute ab 30. Oder noch ältere. Da fällt mir eine Geschichte ein. Ach nee, das ist nicht mein Part. Ich liefere hier mal Argumente und Facts, not Fakes!
Erst mal: Die Gesellschaft wird immer älter. Das heißt, dass sich Politik höchstwahrscheinlich, weil heiß auf Wähler_innenstimmen, eher an Älteren ausrichten wird. Was umgekehrt heißt, dass die jungen Menschen umso mehr die Klappe aufreißen und ihre Ansprüche und Forderungen deutlich machen müssen – nicht in Konkurrenz zu älteren Menschen, jedoch um gehört zu werden. Nicht immer reicht das schon. Meckern können erst mal alle, klar. Und außerdem dürfen noch nicht alle, die gemeinhin als jung gelten, schon wählen. Das geht bei der Bundestagswahl bekanntermaßen erst ab 18.

Genau deshalb gibt es eben auch viele junge Menschen, die sich engagieren und ihre Meinung vertreten. Das geht nicht nur bei den Jungschwuppen, Lambda & Co., sondern auch bei – ähm – Greenpeace. Gibt’s die noch? Naja, oder Demo gegen Kohlestrom, Nazis, Atomkraft, Nazis und so weiter. Doch auch die politischen Parteien sind gar nicht so schlimm wie man denkt. In allen können sich junge Menschen engagieren. Das ist manchmal mühsam, ja, und das ist Demokratie. Möglichst viele Stimmen zu hören, keine Meinung ungeachtet zu lassen, Kompromisse auszuloten, sich manchmal auch mit knallharter Mehrheit durchzusetzen oder auch mal eine Abstimmung zu verlieren – das kann anstrengend oder zermürbend sein, aber es lohnt sich am Ende doch.

Wir haben – auch in Vorbereitung auf die Bundestagswahl – an diesem Freitag etwas Besonderes vor. Wir öffnen unsere Runde und laden nicht nur junge schwule und bisexuelle Männer ein, sondern auch die Besucher_innen anderer junger queerer, lesbischer und schwuler Organisationen in Berlin. Und wir haben Vertreter_innen der Parteien des demokratischen Spektrums zu Besuch, junge Vertreter_innen! Sie diskutieren mit euch über aktuelle LGBTQ*-Themen. Einen ersten Einblick bieten vielleicht die Wahlprüfsteine des LSVD. Organisiert wird das Ganze von den Macher_innen vom PolitikCafé (www.politikcafe.org). Und ihr seid eingeladen! Egal, ob ihr nur lauschen wollt oder mitdiskutieren wollt.

Freitag, 8.9., 20 Uhr
Mann-O-Meter, Bülowstr. 106 (U Nollendorfplatz)
PolitikCafé@Jungschwuppen

 

Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.1.: 2017 – War da was?

Hallo Jungs,

das vor 10 Tagen noch neue Jahr läuft. Der Kater ist auskuriert, die Süßigkeiten von Weihnachten sind verputzt, die Vorsätze sind mit dem abgenadelten Weihnachtsbaum auf der Straße gelandet und warten dort auf Beseitigung durch die BSR. War’s das dann mit 2017? Oder kommt da noch was?

Hetero schwul 225x300 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.1.: 2017 - War da was?

Naja, eigentlich verspricht es ein sehr spannendes Jahr zu werden. Immerhin stehen Bundestagswahlen an. Einige von uns finden das schon wichtig, auch wenn andere vielleicht abwinken, von wegen dass wir doch eh nix zu entscheiden hätten, „die da oben“ ihren Kram doch sowieso ohne Rücksicht auf uns durchsetzen, es nur um Macht und Einfluss geht… Naja, so einfach ist es dann vielleicht ja doch nicht.

Lasst uns an diesem Mittwoch mal die Zeit nehmen, um einfach ein bisschen rumzuspinnen, was für uns ideale Politikergebnisse (unabhängig von bestimmten Partei-Vorlieben) wären. Zur Beruhigung der Gemüter gibt es dann auch Kakao! Seid ihr dabei? Dann sehen wir uns 18 Uhr, am Mittwoch, im MOM, u know!

Lasst euch nicht unterkriegen 🙂

Stefan

Breaking News +++ Stadtfest +++ CSD +++ Breaking News

ng News +++ Breaking New +++ Breaking News +++ Breaking News +++ Breaki

Hey Jungs,

die kürzesten Nächte haben uns erreicht! Und damit die kürzesten Blogeinträge. Für die folgenden Wochenenden haben wir folgendes für euch vorbereitet:

  • Lesbisch-Schwules Stadtfest am 20./21.6.: Ja, auf dem Stadtfest sind wir am Samstag in der Motzstraße vertreten. Zwischen 13 und 18 Uhr gibt es tolle Preise zu gewinnen, wenn ihr die Schnitzeljagd erfolgreich abschließt oder genügend Tröpfchen beim Spermaquiz sammelt!
  • CSD am 27.6.: Wir haben einen Truck. So einen richtigen. Keinen Kleinwagen. Ok, es ist nicht ganz unserer, sondern ein gesponsorter. Egal, wir können ihn zu unserem machen. Näheres per Mail!

Wir freuen uns auf euch!

Die AG Jugend im Mann-O-Meter

king News +++ Breaking New +++ Breaking News +++ Breaking News +++ Brea

Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.02.: Coffee or Vodka?

Botox to go 176x300 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.02.: Coffee or Vodka?привет Jungs,

frisch und munter melden sich Stefan und Jojo aus Belarus zurück und können es kaum erwarten, euch von unserer kleinen abenteuerlichen Reise zu berichten. Da gibt es so einiges an Spannendem zu erzählen – Macht euch also gefasst auf eine zweistündige Diashow mit Reisefotos und zahlreichen Anekdoten. Die entscheidende Frage lautet: Coffee or vodka? Was es mit dieser Frage und weiteren interessanten Eindrücken unsererseits auf sich hat, erfahrt ihr diesen Mittwoch in aller Ausführlichkeit. So viel sei zumindest jetzt schon verraten, Botox to go ist dort der letzte Schrei – ich, Tante Jojo, musste da gleich zuschlagen und sehe seitdem gestraffter denn je aus, mindestens 10 Jahre jünger. Nur damit ihr euch nicht wundert, wer denn der ’neue‘ Gruppenleiter morgen ist. Also freut euch, bei mir sieht man auf jeden Fall nicht mal mehr Lachfalten 😛

Seid wie immer mit dabei – Mittwoch – 18 Uhr – Mann-O-Meter

До встречи

Jungschwuppen Mittwochsclub am 17.12.: Letzte Tankstelle vor Weihnachten

Liebe Jungschwuppis und Mittwochsclubber,

es ist tatsächlich fast durch, um, aus und vorbei, das Jahr. Unser letzter Mittwochsclub 2014 steht vor der Tür und so, wie es aussieht, wird er noch einmal ein kleines Highlight vor der großen Romeo-und-Nikolaus-Weihnachtsfeier am Freitag. Denn wer in unserem E-Mail-Verteiler ist, wird schon gelesen haben, dass sich in dieser Woche eine Gruppe junger schwuler, lesbischer, trans*, queerer usw. Leute aus Belarus in Berlin befindet. Sie wird am Mittwochnachmittag das Mann-O-Meter besuchen und danach je nach Lust und Laune zum anschließenden Mittwochsclub um 18 Uhr da bleiben.

minsker spaeti - Jungschwuppen Mittwochsclub am 17.12.: Letzte Tankstelle vor Weihnachten
Späti in Minsk.

Neben Gebäck, kalten oder heißen Getränken,  lustig-gutgelaunten Gruppenleitern und Endjahresnostalgie gibt es in dieser Woche also einen weiteren Grund, beim Mittwochsclub vorbeizuschneien (ohne Schnee): den allseits stets hochgelobten interkulturellen Austausch. Also auf höchstem Niveau Themen der Weltpolitik besprechen. Oder aber einfach nette Leute kennenlernen, die bestimmt mal andere Storys zu erzählen haben, als wir sie in und aus unserem Berliner Alltag von uns selbst kennen. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich ja aus Interesse auch die eine oder andere transnationale Freundschaft 🙂

Wie dem auch sei, wir haben immer noch einen Weihnachtsbaum, ausgesessene Sofas, Humor und einen Grundstock an Leckereien und würden uns deshalb freuen, euch am Mittwoch um 18 Uhr im Mann-O-Meter begrüßen zu dürfen!

Es winkt und grüßt: Stefan

Foto von www.flickr.com/photos/1v0

Romeo & Julius am Freitag, 3.10.: Einheiz-Spezial – Kiezspaziergang Schwules Schöneberg vor 90 Jahren

25 Jahre Mauerfall – 24 Jahre deutsche Einheit – 20 Jahre Jugendbereich von Mann-O-Meter. Klingt ja logisch.

Zur Feier des Tages gibt es am Freitag ein kleines Feiertagsspezial. Wir werden bei lauschiglaukühlen Abendtemperaturen nicht innehalten, um nicht zu doll auszukühlen (nein, es wird der wärmste Tag der Woche!), sondern uns auf einen kleinen Spaziergang durch den Schöneberger Kiez machen. Dabei gibt es mal ganz andere Sachen zu entdecken als Hafen, Blond und Scheune (oder wo ihr euch auch immer rumtreibt… z. B. Kaiser’s).

Wir wollen uns nämlich ein wenig auf Spuren machen, die heute gar nicht mehr so genau zu erkennen sind. Spuren, die ein Weltkrieg, die Nachkriegszeit, Lesbiche   1928   D  Die freundin 1928 280x300 - Romeo & Julius am Freitag, 3.10.: Einheiz-Spezial - Kiezspaziergang Schwules Schöneberg vor 90 Jahrenrücksichtsloser Wiederaufbau und die Teilung der Stadt bis 1989 fast verwischt hätte. Denn schon in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts war Schöneberg eine Hochburg schwul-lesbischen Treibens. Vielleicht kann man sogar behaupten, dass damals noch viel mehr los war als heute. Was auch daran lag, dass Gayromeo  und dbna damals noch ziemlich schlechte Server hatten und öfter abgestürzt sind als heute und die Leute deswegen einfach mal vor die Tür gegangen sind. Und der Pizzaservice soll anno dazumal echt übel organisiert gewesen sein.

Lasst euch überraschen, kommt zum Einheitzspetzial um 20 Uhr ins Mann-O-Meter – auf eine Runde durch das alte Schöneberg, bevor wir uns ins gegenwärtige stürzen 🙂

Linktipp: Klick!

Aufruf zur Online-Befragung des Deutschen Jugendinstituts: „Coming-out – und dann…?!“

Hey Jungs,

heute an dieser Stelle mal eine externe Nachricht. Wer beim Mittwochsclub Anfang Juli dabei, wird wissen, worum es geht. Wer es nicht weiß, der kann hier nachlesen. Meldet euch einfach beim Deutschen Jugendinstitut, wenn ihr Lust habt, bei der Befragung mitzumachen (und um etwas für die Wissenschaft und am Ende vielleicht auch die Jungs „nach euch“ zu tun).

Stefan

Teilnahmeaufruf nur Bild  232x300 - Aufruf zur Online-Befragung des Deutschen Jugendinstituts: "Coming-out - und dann...?!"Hallo du,

am Deutschen Jugendinstitut wird derzeit die Studie „Coming-out – und dann…?!“ durchgeführt. In dieser sollen erstmalig bundesweit die Erfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen sichtbar gemacht werden. Dabei geht es vor allem um die eigenen Coming-out-Erfahrungen, Diskriminierungserlebnisse und die Nutzung von Freizeitangeboten sowie um die Frage, was eine_n stärken und unterstützen kann. Dafür wird eine Online-Befragung durchgeführt und es gibt auch die Möglichkeit an Interviews teilzunehmen.

Wenn du also zwischen 14 und 27 Jahre alt bist, würden wir uns sehr freuen, wenn du an der Online-Befragung teilnimmst. Die Fragen beziehen sich auf dein Coming-out oder deine Erwartungen dazu, falls du dich bisher nicht geoutet hast. Außerdem gibt es Fragen zu Erfahrungen mit Diskriminierung (doofe Sprüche, Ausgrenzung…) und zu deiner Person. Dabei sind deine Angaben nicht auf dich zurückführbar und du bleibst vollkommen anonym. Die Befragung dauert etwa 20 Minuten. Klick dazu einfach auf den unten stehenden Link.

Es freut uns sehr, dass du an der Befragung teilnimmst!

http://www.dji.de/umfrage_coming_out/

Wenn du dich außerdem für ein persönliches Interview zur Verfügung stellen möchtest, kannst du uns gerne unter: coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 kontaktieren. Die Interviews dauern etwa 45 Minuten bis 1,5 Stunden und können in ganz Deutschland stattfinden. Aufgrund der Vergleichbarkeit ist es nur möglich, an einem Interview teilzunehmen, wenn du vor maximal 3 Jahren (lesbisch/bi/schwul) beziehungsweise 5 Jahren (trans*) dein erstes Coming-out gegenüber einer oder mehreren anderen Personen hattest. Wir freuen uns über dein Interesse.
Unter der Adresse coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 beantworten wir auch gerne alle weiteren Fragen.

Wir freuen uns, wenn du diese Nachricht an Freunde und Bekannte weiterleitest.

Herzliche Grüße,

Dein Projektteam
„Coming out – und dann…?!“

Weihnachten und Jahresrückblick

Liebe Jungschwuppen, liebe Sympathisant_innen,

was war das für ein Jahr – wir waren Papst, wir bleiben Merkel, wir werden nicht wieder!

Zunächst zum Allerhöchsten: Gibt es nun eine Schwulenlobby im Vatikan? Der Papst sagt „Ja“ zur Schwulenlobby, andere informierte Kreise sagen „Nein, nicht so richtig, es sind eher homosexuelle Zusammenschlüsse“ – rein pragmatischer Natur, natürlich. Die Frage, die da bei mir immer so aufkommt: Was ist daran neu? Da hängt ein Haufen Männer ewig und mit dem Gelöbnis der Ehelosigkeit aufeinander und da soll sich nicht einmal der Eine vom Anderen angezogen fühlen? Viel wichtiger ist doch die Frage, wer da mit wem was veranstaltet! Erst wenn wir die genauen Strukturen der Schwulenlobby und die genauen Hierarchien in dunklen Hinterzimmern des Kirchenstaates kennen, erst wenn wir uns ein genaues Bild von dem machen können, was wir vielleicht gar nicht so genau sehen wollen, können wir uns für die Emanzipation schwuler Männer im Vatikan einsetzen. Aber wenn alle alles wissen, dann ist es ja gar keine Verschwörung mehr. Und damit auch nicht mehr spannend. Also lassen wir die Leute am besten unter sich und singen und tanzen dazu 🙂

Um sich aufzuregen, gab es 2013 ja noch viele andere Sachen. Besonders hervorzuheben dabei die lustigen Verschwurbelungen der Aus-alt-mach-neu-Kanzlerin in der Wahlarena: Klick! – und nicht das Lesen der Kommentare unter dem Video vergessen! Und nun? GroKoDeal – Hammerwort! – bei dem in den Verhandlungen die Gleichstellung gleich mal als flexible Verhandlungsmasse rausgeflogen ist. Die SPD übernimmt damit quasi das antiquierte Familienbild großer Teile der Unionsparteien, die ja immer noch davon ausgehen, dass Lesben und Schwule Kinder „nicht von sich aus“ kriegen können. HÄH???

SchafPutin - Weihnachten und JahresrückblickWas uns direkt nach Russland bringt. Das war ja ein Riesenaufreger in diesem Jahr. Und wird es hoffentlich auch noch bleiben, zumindest bis zu Olympia. Was danach kommt, werden wir sehen. Ganz toll: Wir haben Schafe gegen Putin gemalt. Und dafür einen halben Spieleabend geopfert. Dann wurden diese Schafe kilometerweit durch Berlin zur Russischen Botschaft getragen. Das verdient Anerkennung! Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die mitgeholfen, mitentworfen, mitgezeichnet und mitdemonstriert haben!

Wobei einen lustigen Nebeneffekt hatte der ganze Putin-Kontrollwahn ja auch: Ich glaube, dass „dank“ der Inhaftierung der beiden Musikerinnen von Pussy Riot das Wort „PUSSY“ in seriösen deutschen Printmedien, Radio- und Fernsehsendern in den letzten beiden Jahren so oft  zu lesen und zu hören war wie nie zuvor. Ist das nicht subversiv?

Genauso subversiv wie Sex im Büro? Wem schadet das schon, wenn er einvernehmlich ist. Dumm nur wenn man „bekennender Homosexueller“, SPD-Mitglied und Landrat in Bayern ist. Dann wird ein Gewese darum gemacht. Nicht schön, aber einfach auch nur banal. Aber ist es wirklich angebracht, heute noch von „bekennenden“ Homosexuellen zu sprechen? Klingt doch irgendwie ungesund, oder was?

Was offen bleibt: zum Beispiel die Frage, wer die Goldene Jungschwuppe 2014 wird. Wird es eine geben? Und noch viel wichtiger: Filtert die NSA auch XXX-Bilder bei Planetromeo aus dem Datenstrom heraus? Und was macht sie dann damit?

Wie dem auch sei: Die AG Jugend im Mann-O-Meter wünscht euch allen ein paar schöne Feiertage, egal, ob ihr sie mit der Familie, mit Freunden, mit DEM Freund oder ganz in Ruhe in Abschottung verbringt. Das hat alles seine Vor- und Nachteile. Kommt alle gesund und munter wieder – entweder am Freitag, 27.12.2013, zum Spieleabend zwischen den Jahren (das ist die Besucherritze im Kalender) oder am Freitag, 03.01.2014, zur großen Neujahrsansprache! Der Mittwochsclub hat sich für 2013 ausgeclubbt und startet wieder am 08.01.2014, dann ganz frisch und ausgeschlafen…

Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.09.13

8242074409 56a3694800 300x225 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 11.09.13

Hallo Jungs,

welch‘ ein historisches Datum an dem der Mittwochsclub doch morgen stattfindet und das in solch‘ turbulenten Tagen wie zurzeit. Lasst uns doch zusammen bei Kaffee und Kuchen über aktuelles Welt- und Tuntengeschehen sprechen. So einiges steht an in nächster Zeit: Folsom Europe, US-Kongress über den Syrien-Angriff sowie die Bundestagswahlen. Na wenn das keine Themenpalette ist, dann weiß ich auch nicht. Wer diskutierfreudig ist und gern eine Tasse Kakao dabei trinken mag oder aber lieber einfach einen Kräutertee trinken will und nebenbei was mittzuteilen hat, der is gerne gesehen und eingeladen 😉

Wie immer Mittwoch, wie immer 18 Uhr, wie immer @ MOM.

Linktipp: Klick!

Bild von max steel leather boy @ flickr.com

Freitag, 30. August: Spieleabend mit Malen?!

spielen 1 300x199 - Freitag, 30. August: Spieleabend mit Malen?!

Hatten wir nicht letzte Woche schon etwas mit Bilderrätseln? Hier habe ich zwei ganz besondere Bilder für euch rausgesucht. Zusammengelesen tragen sie eine tiefgehende Bedeutung in sich, die sich dem aufmerksamen Betrachter erst nach einer Phase der Kontemplation erschließt.

Ich verrate nur soviel: der 30. August ist der letzte Freitag im Monat. Dafür wären aber keine Bilder vonnöten gewesen, ein Blick in den Kalender genügt. Ok, also Spieleabend UND für diejenigen, die über den Tellerrand hinausschauen wollen, werden wir ein Blanko-Transparent zur Verfügung stellen, das sich mit lecker Farben herrlich zum Beispiel zu einem Aufschrei gegen die vielfaltfeindliche – also einfältige – Politik im Putin-Russland transformieren lässt. Traut sich da jemand ran???

Zunächst einmal treffen wir uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im Mann-O-Meter. Und dann sehen wir weiter!

Am Samstag übrigens ist Demo! Seid ihr dabei mit selbst gestaltetem Transparent? Infos gibt es hier: Klick!

spielen 2 300x199 - Freitag, 30. August: Spieleabend mit Malen?!

Der Waldschlösschen-Appell

Das klingt zwar ganz putzig: „Waldschlösschen-Appell“, aber es ist bitterernst.

Die Rechte von Nicht-Heterosexuellen stehen im Moment auch in Deutschland ganz oben auf der Liste der Lieblingstalkshowthemen. Klar, es tut sich viel. Das Bundesverfassungsgericht treibt die Politik von Angie & Co. vor sich her und die Gesellschaft ist heute, wenn man Meinungsumfragen Glauben schenken darf, sehr viel toleranter (reicht es, tolerant zu sein???) als gemeinhin besonders von konservativen Politiker_innen und Talkshowgästen angenommen.

Aber: Wo die Entwicklung sehr stark in eine Richtung tendiert, da bekommen einige gut gesittete Mitmenschen Angst, ihre im Trockenen geglaubten Schäfchen müssten nun ihren Stall mit den Schäfchen Anderer teilen. Und diesen zum Teil sehr hässlichen Trend bekommen wir immer wieder zu sehen. Und das im Öffentlich-Rechtlichen!

Deshalb also der Waldschlösschen-Appell, in dem sich zuerst eine Reihe von Journalist_innen und Medienleuten gegen die Diskriminierung und Stigmatisierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Trans* in den Medien wenden. Und das Beste daran: Wem die ständige Wiederholung vermeintlicher Argumente („Homosexuelle können keine Kinder kriegen“ – HÄH???; „Homosexualität ist ansteckend“ – HÄH???; usw.) auf den Nerv geht, wer schon immer gehofft hat, dass irgendein_e couragierte Talkshowmoderator_in derart diskrimierende und menschenverachtende Äußerungen brüsk zurückweisen und die/den Absender_in rausschmeißen würde, der kann jetzt zumindest ein fettes Achtungszeichen setzen – mit einer virtuellen Unterschrift bloß!

Hier geht’s zum Aufruf: www.der-appell.de

787px waldschlosschen luftbild 2010 300x228 - Der Waldschlösschen-Appell

Wenn Andersein normal wird, kann jede_r anders sein, ohne unnormal zu sein. Auch so eine Art Lebensort Vielfalt!

Ach ja, Waldschlösschen

Jungschwuppen Mittwochsclub am 19.06. – Büchersendung

bc3bccherbaum1 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 19.06. - Büchersendung

Hallo Jungs!

Wir treffen uns im Schweiße unseres Angesichts wie immer mittwochs im Mittwochsclub! Diese Woche wollen wir jedoch neben gewohnt gechilltem Kiba und Kakaogenuss etwas besonderes machen! Es ist wieder Büchersendung im SchwuZ! Dafür wollen wir geeignetes Material zum Vorlesen raussuchen und außerdem vielleicht die eine oder andere Frage an Klaus Lederer (Die Linke) vorbereiten: Wie feiert er den CSD? Liest er Marx? Darf man das N-Wort sagen, wenn keiner zuhört?

Zwei dem Gesang ergebene Berliner_innen geben sich die Ehre in unserer gemütlichen Lesestube. Zum einen die Jazzsängerin Lisa Bassenge, die seit 2001 neben den Projekten „Micatone“ und „Nylon“, am liebsten in ihrem „Lisa Bassenge Trio“ an Bass und Klavier entlang swingt und scattet. Seit den letzten drei Alben hat sie jedoch das „Trio“ abgelegt und geht auf ihrer aktuellen Platte „Wolke 8“ der Frage nach woran man merkt im Leben angekommen zu sein. Unser zweites Rotkehlchen ist gar nicht vorrangig durch seine gesangliche Kunst bekannt, sondern eher unter der Bezeichnung „Landesvorsitzender der Berliner Linken“. Klaus Lederer ist aber nicht nur Politiker und Mitglied der Initiative „Queer Nations“. Bei genauerem Hinschauen wird man feststellen, dass er sich auch musikalisch betätigt. In seiner A-capella Gruppe „Rostkehlchen“, mit denen er 2002 auch ein Album herausbrachte, sind Chansons der DDR Punk Band „Feeling B“ in ein Kleid der 1920er Jahre gehüllt worden. Nun werden jedoch die Stimmgabeln gegen die Lesebrillen getauscht, denn die Primadonna des Abends bist du mit deiner mitgebrachten Vorleselektüre. Das darf wie immer alles sein von Neuköllner Freudensonette, Kreuzberger Trauerlieder, Bücher über gleichgeschlechtliche Liebe oder einfach nur mal deinen unbezahlten Bierdeckel aus dem Rauschgold.

Wir treffen uns wie immer am Mittwoch, um 18 Uhr im MOM!

Aufruf zur Goldenen Jungschwuppe – jetzt auch als JPG

Jungschwuppen gesucht!

Am 1. Oktober startet die Goldene Jungschwuppe – die große Spendengala für den Jugendbereich des Mann-O-Meter. Seid dabei, auf der Bühne, als Helfer oder als „normale“ Gäste, wir freuen uns über jede_n, der die das zum Gelingen des Abends beiträgt.

Den Aufruf haben wir ja vor kurzem hier schon veröffentlicht. Bevor wir nun in die Flyerproduktion gehen, haben wir den Aufruf nocheinmal schön aufgearbeitet. Ihr könnt ihn nun herunterladen, um ihn weiterzuverschicken, zu posten oder an eure Zimmertür zu hängen.

Sei dabei – komm auf die Bühne – goldene-jungschwuppe[at]mann-o-meter.de – es ist ein kurzer Weg zum Ruhm!

Aufruf%20Goldene%20Jungschwuppe - Aufruf zur Goldenen Jungschwuppe - jetzt auch als JPG

Romeo & Julius 20plus am Freitag, 23.03.: Kiezkneipenkiez-Tour…

durch…

na, was liegt denn bei so vielen „K“s nahe? Kiezkneipenkiez… nein, nicht Schöneberg, nicht Prenzlauer Berg, wir wollen mal wirklich unten bleiben und keine Gipfel erklimmen. Oder doch? Die Goldjungs unter Euch werden es schon wissen, es geht nach X-Berg. Fängt ja auch mit K an!

dsc01867 300x225 - Romeo & Julius 20plus am Freitag, 23.03.: Kiezkneipenkiez-Tour...

S-M-O-R-B – das bedeutet: Südblock, Möbel Olfe, Roses, Bierhimmel – die Reihenfolge ist variabel. Es erwarten Euch coole Leute, preiswerte Getränke und der morbide letzte Hauch eines von der Gentrifizierung bedrohten alternativen Kiezes. Also, schön aufhübschen und pünktlich eingecheckt, denn Martin würde gern zu guter Letzt noch an den Damm fahren möchten!

Treffpunkt: Mann-O-Meter

Treffzeit: Freitag, 20:00 Uhr

Antifaschistische Vorbereitung: Klick

Freitag, 12. August 2011, 20-22 Uhr im Mann-O-Meter

Romeo & Julius 20plus diskutiert am kommenden Freitag im Mann-O-Meter mit Vertreter_innen der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien. Habt Ihr Fragen zu Themen, die das Leben junger Schwuler, Lesben, Bis, Trans* und aller anderen in Berlin betreffen? Oder brennt Euch etwas anderes auf den Nägeln? Dann kommt am Freitag ins Mann-O-Meter!

plakat politdiskussion net - Freitag, 12. August 2011, 20-22 Uhr im Mann-O-Meter

Stefan

Romeo & Julius 20 plus am Freitag den 08. Juli 2011- Schwules Berlin in der Politik

wahlen - Romeo & Julius 20 plus am Freitag den 08. Juli 2011- Schwules Berlin in der Politik

Hallo Jungs!

Politik ist in Berlin ein großes Thema. Berlin ist Schauplatz der wichtigen Entscheidungen von Parlament und Regierung. Außerdem ist Berlin als Bundesland im Bundesrat vertreten. Und wir leben immerhin in der größten Stadt Deutschlands… Gerade auf kommunaler Ebene ist es uns als Bürger am ehesten möglich Einfluss zu nehmen: Gerade in Berlin, einer Stadt mit vielen schwulen Einwohnern sollte im Abgeordnetenhaus Politik für Schwule auf der Tagesordnung stehen. Und mit Blick auf die Wahlen, die ja bald sind, lautet unser Thema diese Woche: Schwules Berlin in der Politik.

Wir werden unter anderem über folgende Dinge sprechen:

  • Schwule Jugend
  • Antischwule Gewalt, Homophobie
  • Diskriminierung
  • „Homoehe“, Adoption

Wir treffen uns am Freitag, den 08.07.11 um 20 Uhr im MOM.

die jugendgruppe romeo & julius 20plus am 23.04.10: Themenabend: Homopolitik

dieses mal geht es ein wenig politischer zu als sonst. denn wir haben an diesem abend das thema: homopolitik.

die aktuelle bundesregierung hat einige homopolitische initiativen in ihrem koalitonspapier angekündigt. allerdings sind alle ankündigungen unter so genanntem „finanzvorbehalt“ gestellt worden. das heißt, wenn es die finanzlage aus sicht der regierung nicht zulässt, kann auch noch so einiges an homofreundlichen initiativen wieder gestrichen werden.

um hierzu ein wenig mehr zu erfahren und um uns gleichzeitig ein wenig auszutauschen gibt es dieses nette thema bei dem wir uns freuen würden, wenn viele verschiedene meinungen ausgetauscht werden.

Artikelserie zu Homosexualität

im Parlament, einer Wochenzeitung der Bundeszentrale für politische Bildung, ist auch stets eine politikwissenschaftliche Artikelserie, genannt: APuZ (Aus Politik und Zeitgeschichte), dieses mal zum Thema Homosexualität.

stets sehr gut recherchierte Artikel, auch wenn einige der Autror_innen des öfteren mal fragwürdige Positionen haben, wie ich finde…

Schaut es euch an unter:

http://www.bpb.de/files/J32BRH.pdf

Schwule und Lesben in die Verfassung

Die Bundestagsfraktionen der Parteien SPD, Linke und Grüne haben eine parlamentarische Initiative zur Ergänzung des Merkmals  „sexuelle Identität“ in den Gleichberechtigungsparagraphen der Verfassung eingebracht.

Hierzu erklärte der Sprecher des LSVD (Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland):

„Bislang hat das Gleichbehandlungsgebot Lesben und Schwulen nicht ausreichend vor Diskriminierung geschützt. Nicht einmal die menschenrechtswidrige Verfolgung einvernehmlicher Homosexualität durch den § 175 StGB konnte das Grundgesetz verhindern, weil in Artikel 3 Absatz 3 das Merkmal der sexuellen Identität nicht genannt wird. Bis heute wirkt sich die fehlende Berücksichtigung negativ aus. Gerade der Gesetzgeber hat die Gelegenheit zur Ungleichbehandlung wiederholt genutzt. Von daher sind alle Einwände, eine Verfassungsänderung sei unnötig, fadenscheinig. Es ist an der Zeit, dass das Grundgesetz klarstellt: Die Diskriminierung von Lesben und Schwulen ist verfassungswidrig.

Wir fordern alle Fraktionen auf, sich für einen verfassungsrechtlichen Schutz von Lesben und Schwulen stark zu machen. CDU/CSU und FDP sollten ihre Blockadehaltung aufgeben. Immerhin haben sich auch die von ihnen mitgetragenen Landesregierungen in Hamburg, im Saarland und in Thüringen im Bundesrat für eine entsprechende Initiative ausgesprochen.“

Mehr Infos zu dem Thema unter:

http://news.gay-web.de/njus/id1144

http://www.lsvd.de/

Stellungnahmen der befürwortenden Parteien:

SPD

Grüne

Die Linke