Jungschwuppen Mittwochsclub am 12. Februar

Hallo Leute,

das sind bewegte Zeiten, in denen wir uns befinden, in denen wir leben. Brexit, Trump, Thüringen, Klimawandel, Buschbrände in Australien, Abholzung in Brasilien, Massentierhaltung… Es gibt Menschen, die alles nicht so wild sehen, andere hingegen sehen viele zivilisatorische Errungenschaften und mehr in Gefahr. Unterschiedliche Meinungen gibt es immer wieder. Dennoch gibt es Menschen, die ihre Meinungsfreiheit bedroht sehen, wenn sie nicht alles unwidersprochen äußern dürfen. Dass es sich bei Beleidigungen, Bedrohungen und Hass nicht um Meinungen handelt, vergessen sie dabei nur allzu schnell.

So weit, so verbreitet (leider), so bekannt.

Wie aber sieht es aus, wenn selbst queere und schwule Menschen andere Menschen(gruppen) pauschal aburteilen? Wenn sie zum Beispiel bestimmten Menschen aufgrund ihrer Herkunft pauschal unterstellen, homophob zu sein, dann wenden sie die gleichen Mechanismen an, mit denen sie selbst als schwul, bi oder queer ausgegrenzt werden. Das klingt absurd? Ja, aber es lässt sich noch auf die Spitze treiben, wenn Schwule auf diese Art sogar gegen das Schwulsein „argumentieren“. Gibt’s nicht? Doch!
Häufig werden derartige Ansichten und Tiraden im Internet oder direkte bei Facebook, Twitter oder Instagram losgelassen. Immer stärker kommen sie aber auch in den Foren oder Gruppen auf queeren und schwulen Plattformen wie dbna oder Planetromeo vor. Mal eine vermeintlich unverfängliche Frage, dann als Kritik getarnter Hass gegen Geflüchtete oder bestimmte Parteien, bis hin zur Verherrlichung der Nazizeit. Das Problem ist, dass der Support und die Admins der Plattformen offenbar häufig überfordert sind und/oder keine Ahnung haben. Natürlich ist es hart, einen Kommentar zu löschen oder einen User zu blockieren, aber gerade Plattformen wie dbna sind für junge Schwule häufig einer der ersten Orte, sich sicher zu fühlen. Wie wirkt das, wenn sie dann mit so vielen Vorurteilen und Hass konfrontiert werden? Wie geht es euch, wenn ihr solche Einträge und Kommentare lest? Macht ihr etwas dagegen? Was? Viele Fragen und nur ein Mittwochsclub! Aber vielleicht können wir ja mal ein paar Eindrücke und Ideen sammeln. Und abgesehen davon einen entspannte Abend haben, denn darum geht es ja trotz allem auch immer noch und zuvorderst 🙂

Für die, die es noch nicht wissen oder es vergessen haben: wir treffen uns um 18 Uhr im Mann-O-Meter!

Bis dahin,
Stefan

grafik 2 1024x1024 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 12. Februar

Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

59376a64 af5f 4dc3 88da 15cbf77e454a 150x150 - Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

Hi,

2Jq5hGunemF7bXZDMCKGnViQTSaKU8mmkgoUx xWNkVB PuUUYXMu8OndJOE7DedmJYw300 150x150 - Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

ach nee, ich hab gelesen, dass wer seine Message mit „Hi“ oder „Hallo“ beginnt, kann es gleich bleiben lassen. Seid mal ein bisschen kreativer! Und wehe, ihr seid Faker! Die können sich nämlich das Anschreiben sparen. Und bitte seid Machos oder Türken, aber wenn ihr Asiaten seid, habt ihr keine Chance.

dbna logo 250 150x150 - Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

Aber wer hat denn eine Chance? Meint ihr, dass Leute, die so ihre Chat-Profile gestalten, eine haben? Was kommt bei euch gut an? Wie sollte üblicherweise ein Profil bei Grindr, Romeo und Co. gestaltet sein? Was für Bilder? Was geht gar nicht? Vielleicht bekommt ihr ja tatsächlich noch ein paar Tipps für euren eigenen Auftritt in den sozialen Netzwerken, die die Welt nicht bedeuten sollen, es aber immer mal wieder tun 😉

Icon iOS Grindr 150x150 - Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

Stanford Is Tinder And Harvard Is OkCupid 150x150 - Romeo & Julius am 17.11.: Online-Dating

Und bringt Beispiele von Profilen mit, die ihr besonders absurd oder ansprechend findet! No go: 18+-XXX-Pics, is klar, ne…

Los geht es dieses Mal um 20 Uhr, und zwar im Mann-O-Meter.

Auf einen unterhaltsamen Abend freut sich

Stefan