Romeo & Julius am 17.8.: Schwule Selbstbehauptung und -verteidigung

Hallo die Herren,

an diesem Freitag wird es ernst! Das Homo-Imperium schlägt zurück. Oder, na gut, es wird erst mal darauf vorbereitet, zurückschlagen zu können.

Ich denke mal, ihr kennt diese Situation alle mehr oder weniger und so ähnlich. Du kommst abends von den Jungschwuppen oder morgens aus dem Club, alles war schön, du hast mit Freunden und Fremden gequatscht und getanzt, sehr locker.

Und dann stehst du allein auf der Straße, läufst zur Bahn, musst noch den Bus nehmen. Auf einmal ist alles nicht mehr so locker, denn es sind nicht mehr nur die entspannten Gesichter um dich herum zu sehen. Nicht alle wirken so, als würden sie es vollkommen cool und ok finden, dass du schwul bist. Du bist unsicher und hast eigentlich auch ein bisschen Angst, checkst dich selbst, wie „schwul“ du nach außen hin gerade rüberkommst. Und findest dich selbst dabei erst recht bescheuert. Aber sicher ist sicher. Du kennst das Gefühl schon. Es ist die Angst, entdeckt zu werden und dafür blöd angesehen, beschimpft oder sogar gewalttätig angegangen zu werden. Genauso wie wenn du mit einem Typen auf der Straßen Händchen hältst oder ihn küsst. Immer wieder der schnelle Gedanke, erst die Lage zu checken, vorsichtig zu sein. Haben Hetero-Jungs das auch, bevor sie mit ihrer Freundin knutschen?

Ok, klar, wir werden die Welt – auch unsere vermeintlich so liberale und offene Berliner Welt – nicht von heute auf morgen ändern können. Aber wir können etwas dafür tun, dass wir uns selbst sicherer fühlen. Selbstverteidigung heißt dabei nicht nur, sich körperlich gegen andere zur Wehr setzen zu können. Es geht erst mal darum, sich sicherer dabei zu fühlen, Situationen einzuschätzen, zu erkennen, wie das Gegenüber gerade drauf ist, und sich dementsprechend zu verhalten. Das ist natürlich auch erst mal afuwändig, kann aber trotzdem helfen, sich am Ende sicherer zu fühlen.

Diesen Freitag wird es einen kleinen Einblick in Sachen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für schwule (und bisexuelle und queere und… :)) Männer geben. Dazu bekommen wir Besuch von den Jungs von activedefense. Ihr seid eingeladen, euch mit all euren Erfahrungen, Befürchtungen, Fragen und und und einzubringen! Vielleicht auch Glitzer?

Los geht es um 20 Uhr im Mann-O-Meter, selbstbehauptend und selbstredend.

 

 

Romeo & Julius am Freitag, 16.08: Schwule in Afrika

gays-in-africa„Bei uns gibt es keine Homosexualität,“ das behaupten viele in Afrika, wohlwissend, dass das überhaupt nicht stimmt. Ich, Clément, bin jedenfalls schwul. Und wenn Afrika was dagegen hat, dann muss es Gott oder die Natur fragen. Denn ich bin „schwul zur Welt gekommen.“ Nun bleibe ich aber in Deutschland, weil ich mich hier am wohlsten fühle. Und was ist mit euch? Wo fühlt ihr euch am wohlsten?

Am Freitag haben wir einen Gast: Steven Töteberg. Er ist Autor, Musikproduzent und Personal Coach und behauptet, dass er sich trotz aller Homophie nirgendwo sonst besser zu Hause fühlt als in Afrika. Die Erfahrungen, die er auf dem schwarzen Kontinent gesammelt hat, möchte er mit uns teilen: eine Geschichte zwischen Angst, Verwunderung und Sehnsucht.

Kommt also zahlreich! Es ist alles erlaubt: ernsthafte, skurille Fragen… Und wer was Persönliches zu erzählen hat, umso besser!

Wie immer Freitag, 20 Uhr im MOM.

Bild von LUIS VALTUEÑA @ flickr.com

Jungschwuppen Mittwochsclub am 24.04.: Vive la…

Mon dieu! Meine Herren!Paris mon amour

Was geht in Frankreich ab? Paris, Stadt der Liebe! Haben die ach so braven heterosexuellen Nachbarsleute, die dort jetzt als vermeintliche Moralapostel in Erscheinung treten, total die Besinnung verloren? In Frankreich werden Schwule zusammengeschlagen, Szenelokale überfallen, Funktionäre von schwul-lesbischen Interessenvertretungen bedroht. Und das alles nur, weil sie die gleichen Rechte wie alle anderen auch wollen!

Kann uns nicht passieren? Nee, bei uns wird es wohl noch ein bisschen (Monate? Jahre?) dauern, bis die Politik mal von sich aus etwas für die richtige Gleichstellung tut. Und Gewalt gegen Schwule, Lesben, Bis, Trans*… gibt es auch hier zu Genüge. Dennoch spielen die krassen homophoben Massenproteste in Frankreich in einer anderen Liga.

Wir wollen euch zu einem frankophilen Solidaritäts-Croissant-Knuspern einladen. Vielleicht gibt’s auch nur Pfannkuchen, mal sehen. Aber auf jeden Fall für Interessierte die Mann-O-Meter-Eimer-Schüssel Café au lait! Oder Cola. Oder Cacao. Wie immer, die drei Cs 🙂 – Und Jojo: der kann wenigstens französisch!

Mittwoch, 18 Uhr, Mann-O-Meter

Wir freuen uns auf euch! Ihr euch auch? 😉

Achja, soviel zur Bundespolitik: Klick!

Romeo & Julius am Freitag, 24. August: Themenabend „Gewalt gegen Schwule“

Hey Jungs,

bloß keine dicke Lippe riskieren! Bloß nicht auffallen! Wenn jemand mitkriegt, dass hier ein Schwuler dabei ist, dann gibt’s aber mal so richtig Ärger!

Homophobe Beschimpfungen, verbale und körperliche Übergriffe gibt es in Berlin – unserer ach so toleranten Stadt – in schöner Regelmäßigkeit. Und das nicht unbedingt in den berüchtigten Randbezirken, sondern mitten in Schöneberg, nicht weit vom Nollendorfplatz.071020pkhomophobie

Doch wo fängt Gewalt an? Ist es nicht meine eigene Schuld, wenn mich jemand blöd anmacht – vielleicht hätte ich mich ja mehr „hetero-like“ geben können? Handelt es sich um antischwule Gewalt, wenn mir meine Kohle und das Handy abgenommen werden, auch wenn mich keiner der Täter als „Schwuchtel“, „Hinterlader“, „schwule Sau“, „Schwanzlutscher“ oder „Arschficker“ bezeichnet? Wie häufig kommt so etwas in Berlin überhaupt vor? Und was kann ich tun, wenn ich mir das nicht gefallen lassen will?

Wir haben einen echten Experten unter dem Dach von Mann-O-Meter und damit direkt vor Ort. Bastian Finke aka Bärbel von der Panke leitet Maneo, das schwule Antigewaltprojekt in Berlin, das vielen ähnlichen Projekten in Deutschland und anderswo als Vorbild dient. Und er wird uns beehren, ganz in zivil, und von großen Taten und kleinen alltäglichen Hilfsangeboten berichten. Und wir werden am Ende hoffentlich ein ganzes Stück schlauer sein!

Habt ihr Fragen, die ihr unbedingt loswerden wollt? Dann bringt sie mit! Martin erwartet euch und Bastian wie immer am Freitag, 20 Uhr, im Mann-O-Meter.

Fette europäische Umfrage unter Lesben, Schwulen, Bis und Trans*

Macht mit! In der Umfrage geht es um Homophobie. Sie findet in allen EU-Staaten und Kroatien statt und dauert ca. 15 min.

Die Antworten sollen helfen, die Anliegen von LSBT-Menschen in Europa deutlich zu machen und deren Diskriminierung zu bekämpfen. Alles anonym, also keene Angst 8)

Zur Umfrage: klick –> und dann zu deutsch wechseln 🙂

Romeo & Julius 20 plus am Freitag den 08. Juli 2011- Schwules Berlin in der Politik

WahlenHallo Jungs!

Politik ist in Berlin ein großes Thema. Berlin ist Schauplatz der wichtigen Entscheidungen von Parlament und Regierung. Außerdem ist Berlin als Bundesland im Bundesrat vertreten. Und wir leben immerhin in der größten Stadt Deutschlands… Gerade auf kommunaler Ebene ist es uns als Bürger am ehesten möglich Einfluss zu nehmen: Gerade in Berlin, einer Stadt mit vielen schwulen Einwohnern sollte im Abgeordnetenhaus Politik für Schwule auf der Tagesordnung stehen. Und mit Blick auf die Wahlen, die ja bald sind, lautet unser Thema diese Woche: Schwules Berlin in der Politik.

Wir werden unter anderem über folgende Dinge sprechen:

  • Schwule Jugend
  • Antischwule Gewalt, Homophobie
  • Diskriminierung
  • „Homoehe“, Adoption

Wir treffen uns am Freitag, den 08.07.11 um 20 Uhr im MOM.

„Schwule Sau“ – Der neue Hass auf Homosexuelle

das wdr hat einen film mit dem titel „Schwule Sau“ – Der neue Hass auf Homosexuelle gemacht.

ich habe gerade erst kurz rein geschaut, er scheint zwar leicht medial-hysterisch, aber eigentlich ganz spannend.

man kann ihn sich online anschauen und runter laden unter:

http://www.wdr.de/tv/diestory/videos/uebersicht.jsp

fussballer sind auch nur menschen …

… ebenso wie schiedsrichter, fussballfans und trainer. und wie das unter menschen so gegeben ist, haben sie sex (mehr oder weniger). dabei kann es vorkommen, dass sie sex mit dem gleichen geschlecht haben. das kann auch bei schiedsrichtern, fussballern und trainern passieren. doch in einer der letzten bastionen wahrer männlichkeit, nämlich dem männer-fussball, wird geleugnet, dass es homosexuelle schiedsrichter, fussballer und trainer gibt. erst in letzter zeit verändert sich dieses bild ein wenig, doch die reaktionen aus den arenen sind fragwürdig. ein zeichen dagegen setzt zumindest teilweise der dfb. und nun bestärken die schwulenreferate der allgemeinen studierendenausschüsse (asta) in deutschland den dfb darin, gegen homophobie vorzugehen. hier ein offener brief der asten an den dfb: http://www.uni-trier.de/fileadmin/studium/AStA/Referate/SWU/Bundeskonferenz/DFB-Brief.pdf . irgendwann ist auch fussball so, wie der rest der welt.

musikvideo gegen homophobie

homophobie, also die diskriminierung homosexueller, ist weiterhin ein ernstes thema. wer glaubt. mit der homoehe sei alles in butter, sieht sich getäuscht. vor allen an vielen schulen herrscht kein sehr freundliches klima gegenüber jungen schwulen oder lesben. so verhalten sich viele junge menschen vorsichtig, um nicht blöd von der seite angemacht zu werden.

aus frankreich kommt dem gegenüber ein freches, witziges musikvideo mit vielen jugendlichen darstellerInnen, das sich gegen diskriminierung ausspricht. dieses video kann bei youtube angesehen werden, ist auf englisch gesungen und (vorsicht liebe eltern, das f…-wort kommt häufig vor). zu finden ist das video unter http://www.youtube.com/watch?v=UV26OMSb_VQ&feature=related . tipp: unbedingt ansehen, auch wenn die verbindungsdaten vorratsgespeichert werden.