Romeo & Julius am 17.8.: Schwule Selbstbehauptung und -verteidigung

Hallo die Herren,

an diesem Freitag wird es ernst! Das Homo-Imperium schlägt zurück. Oder, na gut, es wird erst mal darauf vorbereitet, zurückschlagen zu können.

Ich denke mal, ihr kennt diese Situation alle mehr oder weniger und so ähnlich. Du kommst abends von den Jungschwuppen oder morgens aus dem Club, alles war schön, du hast mit Freunden und Fremden gequatscht und getanzt, sehr locker.

Und dann stehst du allein auf der Straße, läufst zur Bahn, musst noch den Bus nehmen. Auf einmal ist alles nicht mehr so locker, denn es sind nicht mehr nur die entspannten Gesichter um dich herum zu sehen. Nicht alle wirken so, als würden sie es vollkommen cool und ok finden, dass du schwul bist. Du bist unsicher und hast eigentlich auch ein bisschen Angst, checkst dich selbst, wie „schwul“ du nach außen hin gerade rüberkommst. Und findest dich selbst dabei erst recht bescheuert. Aber sicher ist sicher. Du kennst das Gefühl schon. Es ist die Angst, entdeckt zu werden und dafür blöd angesehen, beschimpft oder sogar gewalttätig angegangen zu werden. Genauso wie wenn du mit einem Typen auf der Straßen Händchen hältst oder ihn küsst. Immer wieder der schnelle Gedanke, erst die Lage zu checken, vorsichtig zu sein. Haben Hetero-Jungs das auch, bevor sie mit ihrer Freundin knutschen?

Ok, klar, wir werden die Welt – auch unsere vermeintlich so liberale und offene Berliner Welt – nicht von heute auf morgen ändern können. Aber wir können etwas dafür tun, dass wir uns selbst sicherer fühlen. Selbstverteidigung heißt dabei nicht nur, sich körperlich gegen andere zur Wehr setzen zu können. Es geht erst mal darum, sich sicherer dabei zu fühlen, Situationen einzuschätzen, zu erkennen, wie das Gegenüber gerade drauf ist, und sich dementsprechend zu verhalten. Das ist natürlich auch erst mal afuwändig, kann aber trotzdem helfen, sich am Ende sicherer zu fühlen.

Diesen Freitag wird es einen kleinen Einblick in Sachen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für schwule (und bisexuelle und queere und… :)) Männer geben. Dazu bekommen wir Besuch von den Jungs von activedefense. Ihr seid eingeladen, euch mit all euren Erfahrungen, Befürchtungen, Fragen und und und einzubringen! Vielleicht auch Glitzer?

Los geht es um 20 Uhr im Mann-O-Meter, selbstbehauptend und selbstredend.

 

 

Treffen: 20 Uhr in Kreuzberg, Romeo und Julius am 10.07.: Karate-Training. Bitte pünktlich sein!

Gewalt und Beleidigungen gegen Schwule und Lesben? Das gab es schon vor über 25 Jahren in Berlin, einer Zeit als viele der jetzigen Jungschwuppen noch nicht mal geboren waren. 1989 gründete sich aus u.a. dem Mannometer heraus der Karateverein Gaysha, welcher sich an die Frauenselbstverteidigung anschloss und seitdem fester Bestandteil des LGTB-Sports ist.

Schwerpunkt des Gaysha-Trainings ist klassisches Wado-Ryu-Karate, kombiniert mit vielen realistischen Aspekten der Selbstverteidigung. Gaysha trainiert dreimal die Woche und freut sich über Nachwuchs. Der Verein ist Mitglied im DKV und gibt seinen Mitgliedern neben dem Training die Möglichkeit, Lehrgänge zu absolvieren, Prüfungen abzulegen, einen Selbstverteidigungskurs zu besuchen und jährlich zu Pink Power, einem europaweiten Treffen schwul-lesbischer Kampfkunst und Selbstverteidigung, zu fahren oder dies mitzuveranstalten. Schon viele Schwarzgurte sind aus Gaysha hervorgegangen.

2717291479_336f903fee_z

Wir möchten am 10. Juli genauer hinter die Fassade „schwuler Gewalt“ schauen und werden einem gemeinsamen Training um 20 Uhr in der Wilhelmstraße 117, 10963 Berlin, beiwohnen. Dabei werden wir uns direkt vor Ort treffen. Einfache Sportkleidung ist dabei ausreichend. Unser Trainer wird Andreas Dobrunz sein, welcher auch gerne im Vorfeld unter 0163 8784525 für Fragen zur Verfügung steht. Nach einer Vorstellung und einer kurzen Geschichte zu Gaysha werden wir ein anderthalb- Training durchlaufen.

Es freuen sich Marcus und Steven auf Euch!