Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.2.: Cryptoparty – Mit einer Tasse Kakao durch dieses verrückte Internet

Liebe junge (schwule) Internetnutzer,yaoi 204x300 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.2.: Cryptoparty - Mit einer Tasse Kakao durch dieses verrückte Internet

wir machen eine Cryptoparty!

Was ist das?

Bei einer Cryptoparty nehmen alle Ihre Handys und Computer mit und wir lernen gemeinsam, wie man Cryptosoftware einsetzt um sicher im Internet zu sein und um an Informationen zu kommen.

Normalerweise Läuft eine Cryptoparty wie folgt ab:

1. Irgendjemand macht einen möglichst Kurzen Vortrag in dem er kurz erzählt, was Crypto (Verschlüsslung) ist und warum wir sie brauchen.

2. Dann werden die verschiedenen Tools (E-Mail-Verschlüsselung, Darknet, Crypto-Messenger, Fake-E-Mails) und Themen (Privatsphäre, Online-Dating, Datenschutz, Massenüberwachung) vorgestellt und man teilt sich je nach Können und Interesse in kleinere Untergruppen auf.

cc by sa flickr smuconlaw logo 300x236 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.2.: Cryptoparty - Mit einer Tasse Kakao durch dieses verrückte Internet
Quelle: smuconlaw@flickr.com

Auf einer Cryptoparty ist eigentlich auch immer jemand, der sich schon besser auskennt. Wer mag das aus unserem Kreis wohl sein? Dem könnt ihr dann Fragen stellen, wenn ihr von selbst gerade nicht weiterkommt oder unsicher seid.

Und dann? Eigentlich läuft dann immer alles von selbst. Es ergeben sich hoffentlich interessante Gespräche, wir haben Spaß und vielleicht lernen wir sogar etwas!

Also liebe Geeks, Gaymer, Noobs, Trolle, Funkyboys, Gay-Romeos und Neugierige; bis dann.

Vorher treffen wir uns aber erst mal ganz wie gewohnt zum Kaffee, Kakao oder Kaltgetränk – wie immer ab  18 Uhr im MOM!

pokemon 300x225 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.2.: Cryptoparty - Mit einer Tasse Kakao durch dieses verrückte Internet

lego Puplic domain mit Logo 300x206 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.2.: Cryptoparty - Mit einer Tasse Kakao durch dieses verrückte Internet

Arndt

 

Jungschwuppen Mittwochsclub am 8.2.: “Mit einer Tasse Kakao durch den alltäglichen schwulen Wahnsinn” – oder: „Was macht der Traummann in der Sauna? Darf der das?“

Hey Leute und lieber Winter,Nolli shadow - Jungschwuppen Mittwochsclub am 8.2.: “Mit einer Tasse Kakao durch den alltäglichen schwulen Wahnsinn” - oder: "Was macht der Traummann in der Sauna? Darf der das?"

der Sommer ist noch in der Gefriertruhe. Ich bin mir gerade noch unsicher wann ich beschließe, den Sommer bei sonnigen 20 Grad abtauen zulassen? Ein Stromausfall könnte mir die Entscheidung abnehmen oder ein Flug in Richtung Sonne? Es ist kalt, bunte Blumen stehen inzwischen schon zum Verkauf! Tulpen, ein Zeichen!

Mittwoch steht vor der Tür, bei -3 Grad! So sei es, sagt mir zumindest die App.

Ob es so frostig bleibt, können wir schwer voraus sehen! Doch im MOM sind es circa 20 bis 22 Grad, versprochen. Großartig, oder?! Wie ein Sommer unter leichter Meeresbrise!

Ich freue mich auf Mittwoch, wie immer ab 18 Uhr im MOM!

Tim


Hallo Jungs,

im Nachklang zum Sauna-Angebot von letztem Mittwoch und der sich daraus ergebenen Diskussion, ob das in Ordnung ist, vom Jugendbereich aus so ein Angebot (für alle Ü18) zu machen, lade ich euch im Anschluss an den Mittwochsclub gegen 19:30 zu einer kleinen Diskussionsrunde in den großartigen Kleingruppenraum des Mann-O-Meter ein – auch alle unter 18, klar! Also: Wenn ihr Lust habt, bringt Zeit mit, bringt euch ein, diskutiert mit!

Stefan

 

Foto von www.flickr.com/photos/christianewilke/

Jungschwuppen Mittwochsclub am 12.10.: Der Tag nach dem Coming-out-Day

Hallo Jungs,

alle Jahre wieder und heute, am 11.10., hat es uns wieder erwischt: Coming-out-Day (oder wahlweise auch -Tag). Coming out? Manche Menschen fragen sich, wozu das denn heute noch wichtig sei. Ist es denn so entscheidend, seine sexuelle Orientierung und Identität so zentral zu offenbaren? Die Leute machen doch aus vielen anderen Sachen auch nicht so ein Gewese. Und manch reaktionärer Hetero fragt dann schon mal unverhohlen zurück, ob er sich denn in Zukunft auch als hetero outen müsse.

Nee, ganz ehrlich, ich glaub nicht. Es ist ja nicht so, dass sich Schwule, Lesben, Bisexuelle, Trans* und alle anderen „non-straights“ outen würden, weil es so viel Spaß macht. Ganz im Gegenteil: auch heute bedeutet das Coming out für viele noch unheimlich viel Stress und Überwindung. Es findet oft an dem Punkt im Leben statt, an dem man oder frau sich nach langer Zeit einfach nicht mehr verstecken will, es nicht mehr schafft, diesen wichtigen Teil der eigenen Persönlichkeit vor anderen zu kaschieren. Es ist aber auch der Punkt, an dem die Hoffnung über die Angst siegt – und das ist doch eigentlich auch etwas schönes, oder?

out inna u bahn 1024x432 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 12.10.: Der Tag nach dem Coming-out-Day

Morgen, am Mittwoch, ist der Tag nach dem offiziellen Coming-out-Day. Und es ist der Tag, an dem sich trotz Wind, Regen, Oktober und Wetter der Jungschwuppen Mittwochsclub bei Mann-O-Meter trifft. The Coming out Day after. Ob nun tiefgreifend, witzig oder beides – sei dabei – Mittwoch, 18 Uhr im Mann-O-Meter!

Es freuen sich auf euch: Flo, Stefan, evtl. Tim und Besuch aus alten Tagen (huch)

 

Romeo & Julius am 23.09.16: Themenabend Safer Sex!

Hey Leute,kondom - Romeo & Julius am 23.09.16: Themenabend Safer Sex!

Der Blogeintrag kommt dieses mal etwas zu spät… ich weiß … Jedoch bin ich gestern Abend als ich anfangen wollte den Blog zu schreiben, einfach eingeschlafen. Dabei geht es doch diesmal um ein so wichtig Thema. Es geht um SEX. Also nicht direkt vielmehr geht es um Safer Sex und welche Schutz Möglichkeiten es gibt. Außerdem Unterhalten wir uns natürlich über HIV und andere Geschlechtskrankheiten. Am besten kommt ihr heute Abend einfach in Mann-o-Meter, wir treffen uns wie immer um 20:00. Ein sehr ausgeschlafener Jakob freut sich auf euer zahlreiches erscheinen.

Jakob

Romeo und Julius am 02.09.2016: But what about the butt ?!

Male model A and B and C 02 768x1024 - Romeo und Julius am 02.09.2016: But what about the butt ?!

Der typisch-schwule Freitag

Morgens etwas in der Uni-Bibliothek verquatscht, Mittags ein kleines Nickerchen und danach erstmal den besten Freund zum Lästern angerufen. Sich hübsch gemacht – hey, es ist Freitag – und ab ins Mann-O-Meter. Ein kleines Getränk, später mit den Jungs in die Bar – und, zack, 5 Minuten später – liegt man schon wieder neben ’nem Kerl, weiß nicht ob es schon Zeit ist sich mit Namen vorzustellen und stellt sich die Mutter aller Fragen: Bin ich sauber?

Ja, wir kennen es alle. Noch unter die Dusche oder Risk. Aber was macht man denn da eigentlich? Und ist das sauber, tropfe ich – und wieso ist da überhaupt eine Pfütze?

 

Jungs, Anal-, und -Sex, FF und geht das – Hygiene und auf saubere Art und Weise schmutzig zu sein, das alles und viel mehr:

Morgen, den 02. September, um 20 Uhr im Mann-O-Meter.

Jungschwuppen Mittwochsclub am 18. Mai: Nach dem IDAHOT ist vor dem IDAHOT

Hallo Jungs,

heute ist der 17.5. – der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie und Biphobie. Heute sind weltweit Aktivist_innen unterwegs, um auf Diskriminierung, Stigmatisierung und Unterdrückung von sexuellen Minderheiten aufmerksam zu machen.

Was hat das mit uns zu tun? Ist nicht in Deutschland schon alles erreicht? Kann man denn nicht eigentlich – gerade in Berlin – alles machen, worauf man Lust hat? Mit viel Augenzudrücken und Wegsehen können wir das nicht einmal für Schwule und Bisexuelle behaupten, die außer ihrer sexuellen Orientierung keine weiteren Diskriminierungsmerkmale haben. Nein, die Lebenspartnerschaft ist keine Ehe und damit nicht vom Grundgesetz geschützt. Nicht-heterosexuelle Lebensgemeinschaften können nicht so einfach Kinder adoptieren. Und auch in der Gesellschaft ist alles nicht so easy. Nur 57 % haben in Deutschland kein Problem damit, wenn ein_e Kolleg_in schwul oder lesbisch ist. Was ist mit den restlichen 43 %??? Was ist mit den zahlreichen schwulenfeindlichen Übergriffen in Berlin und dem Rest Deutschlands, von denen nur ein Bruchteil statistisch erfasst werden? Alles ganz entspannt?

rainbow 300x185 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 18. Mai: Nach dem IDAHOT ist vor dem IDAHOT

Häufig geben sich die Deutschen ja als Vorreiter in vielerlei Hinsicht – gern auch in moralischer. Das lässt sich sicherlich auch immer wieder gut begründen und nachvollziehen. Aber gerade wenn es um die aktuelle Situation von LSBTIQ* geht, stehen wir in Deutschland vielen anderen Ländern noch in vielem nach. Und auch bei der Aufarbeitung vergangenen Unrechts läuft es nicht wie geschmiert. Dafür steht der Anfang der 90er abgeschaffte Paragraf 175 (Eselsbrücke zum 17.5.!) des Strafgesetzbuchs. Er stellte Sex zwischen Männern (ja, nur „schwulen“ Sex!) seit 1871 unter Strafe, wurde unter den Nazis verschärft und nach dem 2. Weltkrieg unverändert ins Strafgesetzbuch der (alten) Bundesrepublik übernommen. Die Männer, die unter den Nazis nach § 175 verurteilt wurden, wurden rehabilitiert, die Urteile aufgehoben. Wohlgemerkt erst 2002. Alle Männer, die nach 1945 und bis 1969 nach dem gleichen Paragrafen verfolgt wurden, warten bis heute darauf, dass das ihnen angetane Unrecht anerkannt wird und sie rehabilitiert werden – so sie denn noch leben. Ein Armutszeugnis für die Politik!

Was meint ihr? Reicht es da, bunte Ballons steigen zu lassen und Regenbogenkuchen zu naschen? Oder müssen Schwule, Lesben, Trans* und queere Menschen viel aktiver werden? Darüber – und auch über die Kuchenfrage – können wir morgen sprechen. Und uns trotz allem über das hoffentlich bessere Wetter freuen! Mit diesen unpolitischen Worten lade ich euch zum dieswöchigen Mittwochsclub ins Mann-O-Meter ein – wie immer um 18 Uhr!

Bis dann,

Stefan

 

 

 

Dirk Ludigs

Jungschwuppen Mittwochsclub am 10.2.: Wundersuppe?!

10721077506 ff76b361b8 z 225x300 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 10.2.: Wundersuppe?!

Liebe Jungschwuppeninnen und Jungschwuppen,

oder doch lieber mit unterstrich ???

Moment noch mal:

Liebe Jungschwuppen_innen, ach nee. Das war doch mit Sternchen, blöd, noch mal.

Liebe Jungschwuppeninen, Jungschwuppeninnen_en* und sonstiges ;D (jetzt ham’ war’s),

morgen, an dem wundervollsten Tag der Woche, dem Mittwoch, rufen wir unsere kleinen Homo-schäflein zu uns an den Kakaoheißgetränkeausschank um mit Euch die besonderen Dinge der, die, das, wohlmöglich auch ‚es‘ ge_gender_ten Personalpronomen zu diskutieren, zu verstehen und vielleicht auch kritisch zu hinterfragen.

20060620624 15f65f7124 z 169x300 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 10.2.: Wundersuppe?!

Falls Ihr Lust auf einen kleinen Gendertalk habt, kommt vorbei auf ein … heißes Getränk* … (falls nicht, kommt trotzdem :)) am Mittwoch um 18 Uhr im MOM!

Es gibt auch kaltes 😉

Euch erwarten der fabulöse Stefan und der genesene Timmy

Fotos von www.flickr.com/photos/119886413@N05 und www.flickr.com/photos/grindfreak

Romeo & Julius am 15.01.2015: Dildoking oder Handschellenqueen

Hey Leute,

morgen treffen wir uns wieder mal für einen Themenabend. Diesmal geht es um Sexspielzeuge. Was sind überhaupt Sextoys und wofür braucht man die? Hat uns Mutter Natur nicht mit allem ausgestattet, was so nötig ist? Worauf muss man denn dabei achten? Was kennt Ihr so für interessante Sextoys? Welche mögt ihr gar nicht?

6946497290 a5ce5947fa h 300x264 - Romeo & Julius am 15.01.2015: Dildoking oder Handschellenqueen
https://www.flickr.com/photos/dugspr/

Mit diesen Fragen und noch vielen anderen werden wir uns morgen beschäftigen. Außerdem haben wir ein kleines (augenzwinkerndes) Quiz vorbereitet. Ihr dürft gespannt sein!

Wir treffen uns wie immer um 20.00 Uhr im MOM. Ich freue mich schon auf euch!

Linktipp

Euer Jakob

 

 

Romeo & Julius am 20. November Themenabend: Schwule und Fetisch!

Worauf stehst du? … Ist eine häufig gestellte Frage in einschlägigen Online Dating Portalen. Die Antwort darauf kann vielseitig sein. Wir beschäftigen uns beim morgigen Themenabend mit Fetischen. Wo fängt Fetisch an und wo hört er auf?

scallylad1 300x199 - Romeo & Julius am 20. November Themenabend: Schwule und Fetisch!

Wir treffen uns wie immer um 20:00 Uhr im Mom!

Linktipp

 

Workshop Schwule Gesundheit am 10.10.2015

Lange Zeit galt: Ficken nur mit Gummi, beim Blasen raus bevor es kommt!

Wer das beachtet, ist auch heute noch auf der sicheren Seite, wenn er sich oder andere vor HIV schützen möchte. Die Safer-Sex-Botschaften sind in den vergangenen Jahren aber komplexer geworden und können einen manchmal ganz schön durcheinander bringen. Safer Sex geht nicht nur mit Kondom. Auch der Behandlungsstand einer HIV-Infektion, andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) und der Umgang mit Sex- und Partydrogen können Einfluss auf die sexuelle Gesundheit haben.

Wir wollen gemeinsam mit euch Antworten auf eure Fragen finden. Dazu laden wir alle schwulen und bisexuellen jungen Männer bis 30 am 10.10.2015 von 11-17 Uhr zu einem spannenden Workshop ins Mann-O-Meter am Nollendorfplatz ein. Für Versorgung mit Getränken, Pasta, Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Wir freuen uns auf eure verbindliche Anmeldung bei Facebook oder unter jugend@mann-o-meter.de!

titelbild homepage 1024x576 - Workshop Schwule Gesundheit am 10.10.2015

Jungschwuppen Mittwochsclub am 29.07.: Testhelden!

Hey Jungs,

kleine und große Helden seid ihr größtenteils ja sowieso, keine Frage. Aber was ist nun ein Testheld? Das können wir an diesem Mittwoch Christoph Kolbe von der Deutschen Aidshilfe fragen. Er hatte uns vor ein paar Wochen schon einmal besucht und uns das Projekt www.testhelden.info vorgestellt und euch um eure Meinung gebeten. Jetzt ist die Seite online und verspricht insbesondere jungen Schwulen, zum Helden zu mutieren, wenn sie sich auf HIV testen lassen. Bedeutet das umgekehrt, dass man ein Feigling ist, wenn man nicht regelmäßig zum Test geht? Wer braucht das überhaupt? Und kann man seinen Heldenstatus noch in Richtung Superheldentum steigern, wenn man sich auch noch auf andere Geschlechtskrankheiten (neudeutsch: sexuell übertragbare Infektionen, kurz: STI) testen lässt? Und was bringt das dann?

testhelden e1438102201315 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 29.07.: Testhelden!

Viele von euch wissen bestimmt schon ganz genau Bescheid. Andere vielleicht auch noch gar nicht. An diesem Mittwoch habt ihr die Möglichkeit, Fragen (auch die am dümmsten erscheinenden) loszuwerden und von höchstprofessioneller Ebene Antworten zu erhalten. Und vielleicht gibt es sogar ein paar kleine Geschenke, wer weiß…

Wir treffen uns wie immer am Mittwoch um 18 Uhr im Mann-O-Meter!

Auf spannende Themen rund um den Heldentest und sonstwoher freuen sich

Christoph & Stefan

Heldenparty nur mit Softdrink: Klick!

Romeo & Julius am Freitag, 20.2.: Themenabend (Cyber)-Mobbing

Hallo Jungs,

ruckzuck ist das Foto vom Irrenhouse, SchwuZ oder GMF am Wochenende bei Facebook hochgeladen und alle Gesichter sind verlinkt. Auch diejenigen, die gar nicht gefragt wurden, ob sie das überhaupt wollen und jetzt hackebreit mit schmalen, roten Augen, in den unmöglichsten Verrenkungen gefangen auf der Tanzfläche und mit Bier überschüttet für die ganz Welt zu sehen sind. Auch für Leute, die das vielleicht nicht interessiert, z. B. Eltern oder spätere Arbeitgeber.

Ok, das ist natürlich nicht gleich Mobbing, wenn mal ein Foto im Netz landet. Es öffnet ihm aber Tür und Tor! Vorsicht ist geboten, denn gerade als schwuler Mann wird man nicht von allen Mitbürger_innen dieses Landes geliebt. Und wer Pech hat, landet in verzwickten Situationen, die nicht nur Nerven rauben, sondern wirklich krass an die Substanz gehen. Deshalb stehen für uns an diesem Freitag die Fragen, was denn Mobbing überhaupt ist, wodurch sich Cybermobbing abhebt, was man tun kann, um dem vorzubeugen, und welche Möglichkeiten man im konkreten Fall hat.

AlanTuring 240x300 - Romeo & Julius am Freitag, 20.2.: Themenabend (Cyber)-MobbingWillst du dabei sein bei unserer kleinen, aber feinen informativen Runde? Und anschließend in einem Lokal deines Vertrauens ausprobieren, wie es ist, keine schlecht getroffenen Fotos anderer Jungschwuppen hochzuladen? Dann sei dabei, wenn es heißt, kein Nervtöter zu werden! Wir treffen uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im Mann-O-Meter!

Wenn du dich fragst, was es mit dem Bild hier auf sich hat, dann such bei Wikipedia mal nach Alan Turing. Er war schwul. Und ist dafür mitverantwortlich, dass es Cybermobbing überhaupt gibt…

 

Bild von www.flickr.com/photos/tsevis

Romeo & Julius am Freitag, den 16.01.: Alles für’n Arsch!

Hi Boys,

diese Woche lässt tiiiieeeeff blicken, denn wir widmen uns einem delikaten Thema. Ich, Jojo, meines Zeichens Moms Spülbeauftragte, habe ein buntes Potpourri an Dingen für euch, die im besten Sinne für den Arsch sind.ups 224x300 - Romeo & Julius am Freitag, den 16.01.: Alles für'n Arsch!

Denn in dieser Woche geht es um unser Hinterteil. Und da gibt es – gerade für schwule Jungs und Männer – eine ganze Menge Wissenswertes. Es geht von A wie Anus bis Z wie Zinksalbe. Wie muss ein sexy Hintern aussehen? Eher klein und knackig oder lieber ausladend? Wer hat sich schon mal mit kosmetischen Details – Rasur oder Natur? Oder Waxxxxxing!!!! – befasst? Und muss man als Schwuler auf Analsex stehen? Wie bereitet man sich darauf am besten vor? Außerdem gibt es natürlich auch ein paar gesundheitliche Hinweise 😛 – Da kann ja nix mehr schiefgehen, oder?

Wir treffen uns wie immer am Freitag frisch, frank und frei um 20 Uhr im Mann-O-Meter. Bringt eure Fragen mit und freut euch auf einen spannenden Abend mit mir, Jojo 🙂

Zur Einstimmung: Klick!

Jungschwuppen Mittwochsclub am 14.01.: Serielle Homosexualität

Heyho in die Mittwochswilligenrunde!

Wer kennt sie nicht? Leute, die alle Nase lang einen neuen Freund haben und immer wieder stock und steif behaupten, für sie sei Treue unerlässlich in einer Beziehung. Ok, im Grunde genommen haben sie wahrscheinlich schon eine Beziehung mit dem BVG-Kontrolleur, wenn sie ihren Fahrschein vorzeigen. Und dem muss man nicht treu sein, oder? Wenn der Partner häufiger gewechselt wird als das Achselshirt und man es trotzdem schafft, dem jeweils Aktuellen treu zu sein, dann kann man ganz beruhigt von serieller Monogamie sprechen.

Mir ist heute ein witziger Beitrag untergekommen, der sich zwar nicht mit Monogamie befasst, zumindest nicht direkt, sondern mit etwas anderem, was ich hier auch unter dem Aspekt „seriell“ verstanden haben möchte, nämlich mit der Homosexualität von Heterosexuellen. „Geht nicht“, sagt ihr? „Seriell geht alles!“ sage ich. Und wenn Drogen mit im Spiel sind…

seriellgay - Jungschwuppen Mittwochsclub am 14.01.: Serielle Homosexualität

Und damit zum Thema – so wir denn kein anderes, noch spannenderes finden – des dieswöchigen Mittwochs. Es geht mal wieder in Richtung Traumtyp, nämlich um die Frage, welcher Typ nur für euch mal seriell homosexuell, sprich schwul, werden könnte (gern auch ohne Drogen!!!) oder es einfach bleiben sollte, weil er es sowieso schon ist. Na das ist doch mal ein Einstieg! Wir treffen uns ganz Mittwoch-like am Mittwoch um 18 Uhr im Mann-O-Meter. Es freuen sich in großer Runde

Jojo, Steven und Stefan 😉

Hier ist der Klick-Tipp (keine Lügenpresse!): Link!

Gesundheits-Tipp: Klick!

Bild von www.flickr.com/photos/icanteachyouhowtodoit

Romeo & Julius am Freitag, 3.10.: Einheiz-Spezial – Kiezspaziergang Schwules Schöneberg vor 90 Jahren

25 Jahre Mauerfall – 24 Jahre deutsche Einheit – 20 Jahre Jugendbereich von Mann-O-Meter. Klingt ja logisch.

Zur Feier des Tages gibt es am Freitag ein kleines Feiertagsspezial. Wir werden bei lauschiglaukühlen Abendtemperaturen nicht innehalten, um nicht zu doll auszukühlen (nein, es wird der wärmste Tag der Woche!), sondern uns auf einen kleinen Spaziergang durch den Schöneberger Kiez machen. Dabei gibt es mal ganz andere Sachen zu entdecken als Hafen, Blond und Scheune (oder wo ihr euch auch immer rumtreibt… z. B. Kaiser’s).

Wir wollen uns nämlich ein wenig auf Spuren machen, die heute gar nicht mehr so genau zu erkennen sind. Spuren, die ein Weltkrieg, die Nachkriegszeit, Lesbiche   1928   D  Die freundin 1928 280x300 - Romeo & Julius am Freitag, 3.10.: Einheiz-Spezial - Kiezspaziergang Schwules Schöneberg vor 90 Jahrenrücksichtsloser Wiederaufbau und die Teilung der Stadt bis 1989 fast verwischt hätte. Denn schon in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts war Schöneberg eine Hochburg schwul-lesbischen Treibens. Vielleicht kann man sogar behaupten, dass damals noch viel mehr los war als heute. Was auch daran lag, dass Gayromeo  und dbna damals noch ziemlich schlechte Server hatten und öfter abgestürzt sind als heute und die Leute deswegen einfach mal vor die Tür gegangen sind. Und der Pizzaservice soll anno dazumal echt übel organisiert gewesen sein.

Lasst euch überraschen, kommt zum Einheitzspetzial um 20 Uhr ins Mann-O-Meter – auf eine Runde durch das alte Schöneberg, bevor wir uns ins gegenwärtige stürzen 🙂

Linktipp: Klick!

Jungschwuppen Mittwochsclub am 1. Oktober: Besuch aus Amerika

Hallo Jungs,

alte Wetterfrösche werden es schon längst gewusst haben: Ende September ist ja der April des Südens. Dementsprechend verhält sich das mit dem Wetter. Man guckt raus und denkt, es ist schon mittlerer November, dabei sind es noch 16 Grad bei regenschauerduschenimitierendem Sprühregen. Ich hatte euch ja letzte Woche schon nach den besten Tipps bei und gegen Erkältung gefragt. Nur so viel sei verraten: es fängt jetzt erst an zu wirken. Auch unglaublich.MOM Mai 2014sw4 300x136 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 1. Oktober: Besuch aus Amerika

Wir wollen uns dennoch ein bisschen Sonne im Herzen erlauben. Und die kommt nicht aus dem mittleren November, sondern aus dem mittleren Westen (und anderen Teilen der USA). Richtig, wir haben Besuch! Zehn Student_innen (also auch Frauen) zwischen 19 und 21 sind auf einer Art Studienreise durch Europa und wollen neben verschiedenen Gruppen und Aktivist_innen auch uns kennenlernen. Sie kommen bereits um 17 Uhr ins Mann-O-Meter und werden von mir eine kleine Vorstellung der Arbeit hier erhalten und wollen dann bei unserem Mittwochsclub mitmachen. Ob die eine Ahnung haben, was sie erwartet?

Wer Lust hat, die Jungs und Mädels selbst auszufragen, ist am besten ganz pünktlich um 18 Uhr im MOM, da sie um 19 Uhr weiter müssen. Wir machen natürlich wie gewohnt eine Vorstellungsrunde um 18:30, das ist klar. Aber ihr dürft euch gern schon vorher unterhalten 🙂

Stefan wird euch – genesen, fit und frisch wie der zweite Frühling – gemeinsam mit Martin zur gewohnten Stunde in gewohnter Runde erwarten und freut sich auf einen freudigen Austausch!

PS Ich bin ja im Herzen immer noch ein verkappter Gitarrist und auf jeden Fall Daft-Punk-Fan, aber Tatoos sind mir so ziemlich egal: 2:1 für mich!

Romeo & Julius am Freitag, 19. September: Typisch schwul = typisch Mann?

Hallo Jungs,

was haben wir zuletzt nicht alles getan, um uns selbst und/oder den schwulen jungen Mann neben uns zu verstehen. Wir waren im Park – of course, just for a walk, but it was a little bit dark – wir haben uns bei Planetromeo die geilsten Internet-Dates angelacht oder aber auch abspenstig gemacht, wir haben uns vor dem Prinzknecht zu Folsom nach echten Männern umgesehen. Echte Männer? Sind schwule Männer Männer? Oder ist das ein Widerspruch in sich? Dem wollen wir an diesem Freitag auf den Grund gehen!

Hetero schwul 225x300 - Romeo & Julius am Freitag, 19. September: Typisch schwul = typisch Mann?So viel sei schon mal verraten:Schwule Jungs und Männer benehemen sich meist viel „männlicher“ als sie es selbst wahrhaben wollen. Und damit ist jetzt nicht die eine oder andere Handbewegung oder die Veränderung der Stimmlage gemeint. Klar, die meisten kennen die unverhohlen homophoben Forderungen bei Planetromeo & Co.: Keine Tunten, nur echte Männer, only straight acting und heterolike, blabla… Aber: Wetten, dass schwule Jungs und Männer ihren Hetero-Artgenossen in vielen Dingen in nichts nachstehen? Ihr werdet staunen! Also sind wir doch alle heterolike? Nee, aber alle irgendwie männlich (erzogen)…

Ich freue mich auf anregende Einwürfe und Ideen und einen hoffentlich spannenden Abend! Wir beginnen wie immer um 20 Uhr im Mann-O-Meter 🙂

Linktipp (ganz männlich!): Klick!

Foto von Dave Chicago

Romeo & Julius am Freitag, 22.08.: „Be my Romeo“ – Online-Dating

Hallo Jungs,

outdoor haben wir uns bereits angeschaut, was da alles in Sachen Cruising abgeht. Aber da die meisten ja eher lauffaul sind und auch nicht so gern in dunklen Parks über Stock und Stein stolpern, dazu auch noch technisch affin sind, kommt dem Internet eine immer größere Bedeutung bei der Such nach möglichen Kurz- oder Langzeitpartnern zu. Ihr wisst, was ich meine: dbna, Grindr und Planetromeo, aber auch Facebook – überall kann man Leute kennenlernen.funnygrindr 200x300 - Romeo & Julius am Freitag, 22.08.: „Be my Romeo“ – Online-Dating

Was aber häufig ganz locker flockig daherkommt, gestaltet sich dann im Detail zum Teil sehr kompliziert. Zudem gibt es auch ein paar wichtige Dinge zu beachten, damit man am Ende glücklich und zufrieden nach Hause gehen oder die Tür hinter dem Besuch schließen kann.

Alles rund ums Online-Date, also vom Anlegen eines Profils auf der passenden Website bis hin zu lustigen Missverständnissen beim Chatten, die richtige Bilderauswahl, Vor- und Nachteile dieser besonderen Form des Cruisings – das wollen wir uns an diesem Freitag mal genauer ansehen. Bringt alles an Ideen, Fragen und besonderen Gegebenheiten mit, was ihr habt! Dann basteln wir uns ein kleines Traumprofil und steigen direkt ein 🙂

Wir starten wie gewohnt am Freitag um 20 Uhr im Mann-O-Meter.

Auf einen klickigen Abend freut sich
Stefan

Zum Warmlesen: Klick!

Romeo & Julius am Freitag, 08.08.: A walk in the park, a step in the dark – Cruising und Outdoor-Sex

Hallo Jungs,

im Sommer, da fliegen nicht nur die Mücken tief durchs Gebüsch der Berliner Parks. Nein, da kann es sein, dass man auch dem einen oder anderen Typen begegnet – und glaubt ja nicht, dass die Jungs sich alle aus Versehen verlaufen hätten!

„Cruising“ hat ziemlich viele Bedeutungen. Meistens assozieren schwule Jungs und Männer damit weniger die Karibikkreuzfahrt auf der Aida (außer ganz bestimmte Cruises :)) als die Suche nach gleichgesinnten Typen und Sex mit ihnen an bestimmten Orten wie Darkrooms, Parks oder Toiletten. Da frag ich mich als gute ostdeutsche Mutter natürlich, warum die Leute das nicht wie alle normalen Menschen zu Hause hinter verschlossener Schlafzimmertür machen können?! Tja, warum eigentlich nicht? Können sie nicht oder wollen sie einfach nicht? Schon mal drüber nachgedacht? Oder gehen Heteros auch im Park cruisen? Wie macht man das eigentlich? Und worauf muss man achten – schon allein, um unverletzt und unberaubt, dafür eventuell befriedigt, wieder aus dem Gebüsch krabbeln zu können?

Löwenbrücke 300x234 - Romeo & Julius am Freitag, 08.08.: A walk in the park, a step in the dark - Cruising und Outdoor-Sex

Jojo und ich haben uns schon ganz viele gemeine Fragen (und Antworten) überlegt. Wir wollen mit euch – weil die Wettervorhersagen gut sind (Perfektes Cruising-Wetter!) und weil der Gruppenraum im MOM belegt ist – auf die berühmt-berüchtigte Tuntenwiese in den Tiergarten gehen. Alles voll cruisy!!! Keine Angst, wir bleiben zusammen und nehmen Kaltgetränke mit.

Wer hat, bringt bitte einfach eine Decke mit, das sitzt sich besser auf dem Rasen!

Und wer zusätzlich heiße Tipps und Tricks oder das perfekte Outfit hat, muss sich von uns aus nicht zurückhalten – bringt alles mit, was euch brauchbar erscheint!

Da ich schon ganz aufgeregt bin, habe ich tatsächlich zwei Klicktipps für euch. Einmal gibt es hier George Michaels Video „Outside“: Klick – worin er seine eigene Festnahme durch einen Lockpolizisten (na sowas aber auch!) auf einer berüchtigten Cruisingtoilette 1998 verarbeitet. Das Video war damals ein Skandal, insbesondere, weil sich am Ende tatsächlich zwei Polizisten küssen. Mehr zu der Geschichte? Google mal George Michael Toilette 1998!

Aber es geht auch harmlos. Schicke Klamotten sind natürlich ein Muss, egal, ob man nur tanzen will oder noch ne Runde im Park spaziert. Und wer will die Jungs hier nicht mal nachts im Park treffen? Klick!

Wir sehen uns Freitag, 20 Uhr, im MOM und laufen dann gemeinsam los! 🙂

Es freuen sich
Jojo und Stefan

Foto von www.flickr.com/photos/8725928@N02/

Aufruf zur Online-Befragung des Deutschen Jugendinstituts: „Coming-out – und dann…?!“

Hey Jungs,

heute an dieser Stelle mal eine externe Nachricht. Wer beim Mittwochsclub Anfang Juli dabei, wird wissen, worum es geht. Wer es nicht weiß, der kann hier nachlesen. Meldet euch einfach beim Deutschen Jugendinstitut, wenn ihr Lust habt, bei der Befragung mitzumachen (und um etwas für die Wissenschaft und am Ende vielleicht auch die Jungs „nach euch“ zu tun).

Stefan

Teilnahmeaufruf nur Bild  232x300 - Aufruf zur Online-Befragung des Deutschen Jugendinstituts: "Coming-out - und dann...?!"Hallo du,

am Deutschen Jugendinstitut wird derzeit die Studie „Coming-out – und dann…?!“ durchgeführt. In dieser sollen erstmalig bundesweit die Erfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen sichtbar gemacht werden. Dabei geht es vor allem um die eigenen Coming-out-Erfahrungen, Diskriminierungserlebnisse und die Nutzung von Freizeitangeboten sowie um die Frage, was eine_n stärken und unterstützen kann. Dafür wird eine Online-Befragung durchgeführt und es gibt auch die Möglichkeit an Interviews teilzunehmen.

Wenn du also zwischen 14 und 27 Jahre alt bist, würden wir uns sehr freuen, wenn du an der Online-Befragung teilnimmst. Die Fragen beziehen sich auf dein Coming-out oder deine Erwartungen dazu, falls du dich bisher nicht geoutet hast. Außerdem gibt es Fragen zu Erfahrungen mit Diskriminierung (doofe Sprüche, Ausgrenzung…) und zu deiner Person. Dabei sind deine Angaben nicht auf dich zurückführbar und du bleibst vollkommen anonym. Die Befragung dauert etwa 20 Minuten. Klick dazu einfach auf den unten stehenden Link.

Es freut uns sehr, dass du an der Befragung teilnimmst!

http://www.dji.de/umfrage_coming_out/

Wenn du dich außerdem für ein persönliches Interview zur Verfügung stellen möchtest, kannst du uns gerne unter: coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 kontaktieren. Die Interviews dauern etwa 45 Minuten bis 1,5 Stunden und können in ganz Deutschland stattfinden. Aufgrund der Vergleichbarkeit ist es nur möglich, an einem Interview teilzunehmen, wenn du vor maximal 3 Jahren (lesbisch/bi/schwul) beziehungsweise 5 Jahren (trans*) dein erstes Coming-out gegenüber einer oder mehreren anderen Personen hattest. Wir freuen uns über dein Interesse.
Unter der Adresse coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 beantworten wir auch gerne alle weiteren Fragen.

Wir freuen uns, wenn du diese Nachricht an Freunde und Bekannte weiterleitest.

Herzliche Grüße,

Dein Projektteam
„Coming out – und dann…?!“