Jungschwuppen Mittwochsclub am 21.2.

Hey 🙂

es ist soweit! Zeit für meinen Kürzesten, prägnantesten Blogeintrag jemals! Wir treffen uns Mittwoch, also morgen, um 18 Uhr im MOM! Ich freue mich auf Euch! 🙂

Grüße
Tim

Jungschwuppen Mittwochsclub am 14.2.: Kalendarisches Triptichon

Hallo Leute,

der Mittwoch in dieser Woche hat es wirklich in sich. Wenn heute Schnee-Dienstag war, dann ist morgen Aschermittwoch. Das interessiert die karnevalsbegeisterten Menschen in Berlin, zu denen ja auch ihr zum größten Teil gehört, sicherlich brennend. Aber Aschermittwoch ist ja nicht das Einzige, was an diesem Mittwoch die Gemüter bewegt. Auch zwei andere Ereignisse stehen an. Erratet ihr, welche es sind? Kommt vorbei und feiert mit!

Am Mittwoch ab 18 Uhr im MOM! Wenigstens das ist konstant 😉

Vorfreudige Grüße
Stefan

PS Ich komme am Mittwoch erst ziemlich knapp nach 18 Uhr ins Mann-O-Meter. Wer also ganz pünktlich ist, besetzt bitte schon die Sofa-Ecke!

 

 

Romeo & Julius am 26.1.: Spieleabend

Hallo Leute,

geschafft. Der erste Monat des Jahres wäre fast rum. Es fehlt noch ein Mittwochsclub, ganz zum Ende. Und davor? Spieleabend! Der letzte Freitag lockt traditionell die Spielewütigen, aber auch andere, die eher aus Langeweile vorbeikommen, ins Mann-O-Meter. Gegen Langeweile haben wir ein Rezept. Und die Tradition zwingt es uns förmlich auf. Traditionen sind wichtig, denn sie geben Sicherheit. Ok, von manchen Traditionen sollte man sich auch verabschieden können. Aber erst, wenn zwingende äußere Umstände oder innere Anlässe dies verlangen. Solange freue ich mich auf diejenigen unter euch, die am liebsten zum Spieleabend vorbeikommen. Und auf jene, die diesen Abend gar nicht mögen, aber trotzdem kommen, weil diese Tradition nervt, ok, aber irgendwie ja auch ganz schön ist.

Was wir genau spielen, hängt von euch ab. Bringt lustige und/oder spannende Spiele mit, die ihr schon immer einmal an anderen testen wolltet. Oder verlasst euch auf die traditionell trashige Sammlung im Mann-O-Meter…

Wir treffen uns – ganz traditionell – am Freitag um 20 Uhr im Mann-O-Meter!

Vorfreudige Grüße
Stefan

Jungschwuppen Mittwochsclub am 24.1.: Wir hätten gern das aschgrau

Hallo Leute,

ok, ich bin kein Fan des Winters, was nun wirklich keine große Überraschung ist. Aber was noch schlimmer ist als ein klirrender, kalter, klarer Winter ist Suppe. Und ich meine nicht irgendeine Festtagssuppe, sondern diese verschiedenen Abstufungen von grau, die uns bei fast schon frühlingshaften Temperaturen derzeit den Tag versauen. Wettersuppe. Ich hab keinen Plan, wie lange das noch dauern soll und wie ich das durchstehen soll. Das Wetter ist ein sanft-grauer Hauch von nichts. Auch nachts, nichts. Ich will meinen schönen Berliner Schneematsch zurück!

Was also tun? Ok, man kann lernen, für die Schule, die Uni, das Leben. Das geht immer. Lebenslang. Man kann lesen. Was ja auch eine Form von Lernen ist. Denn wer liest, verzeichnet zumindest keine Minuspunkte auf dem immerwährenden Wissenszuwachskonto. Na Wahnsinn. Immerhin: seit letztem Freitag kann niemand mehr behaupten, er kenne keine aktuelle schwule Literatur. Stoff ist da!

Naja, wer vom Lernen und zum Lesen zu müde ist, der kann sich natürlich auch gern ins Mann-O-Meter zum Jungschwuppen Mittwochsclub vortasten. Mit Mann und Maus. Mausgrau, durch Nebelschwaden. Wir starten unsere kleine Kaffee-Kola-Kakao-Kwatsch-Runde wie immer um 18 Uhr. Und ihr seid herzlich eingeladen, Licht ins Dunkel zu bringen!

Viele Grüße
Stefan

 

Jungschwuppen Mittwochsclub am 17.01.2018

Huhu, Cheers!

Diese Woche findet die Berlin Fashionweek statt. Zeit, eine Modenschau zu besuchen oder zum Mittwochsclub zu kommen! Ihr habt die Wahl. Doch jetzt die Retrospektive einer gestressten Modejournalisten im dreckigen Berlin vom Montag:

Der Kaffee in der linken Hand, mit der rechten tippt sie den neuen Twitter-Eintrag ein, schneller als Wassereis in der Sahara schmilzt.
Mürrisch, voller Kälte an den Händen, umklammert sie den Kaffeebecher. Sie wurde von der Redaktion in ein Hotel in Wedding gebucht, Kostenreduktion. „Die Gestresste“ war ihr Spitzname in der Redaktion in London. Ihr wurde die miese Aufgabe zugeteilt, über Nachhaltigkeit und Biomode in der Branche zu schreiben. Sie lehnte es ab, Bio war höchstens die Milch in ihrem Kaffee, mehr nicht. Sie hatte auch keinen Bock auf eine Horizonterweiterung, ein Blick in die dunklen Wolken Berlins reichte. Auf dem Weg zu einer Schau musste sie die Bahn nehmen, Taxis auf eigene Kosten. Sie fühlte sich nicht wohl, abgesehen von der Hotellage – mies! Sie war fertig mit dem Beitrag, Zeit zu rauchen! Sie verpasste den Zug, weil die Zigarette noch nicht bis zur Markierung abgebrannt war, Zeit für einen neuen Tweed!

Wer auch aufgeraucht hat oder Nichtraucher ist (Rauchen ist tödlich oder kann tödlich sein), kommt zur gewohnten Zeit um 18 Uhr ins MOM! Zeit, bei einer Cola über Gott und die Welt zu sprechen und sich über Fashionvictims auszutauschen!

Also bis Morgen, Mittwoch! 🙂

Grüße
Tim

 

Jungschwuppen Mittwochsclub am 10.1.18

Hallo Jungs,

der Januar ist in diesem Jahr irgendwie ganz schön trist. Kein Schnee, nicht wirklich kalt, dafür aber recht dunkel und trübe. Ok, es regnet nicht dauerhaft in Strömen, das ist ja schon mal etwas. Dennoch provoziert diese Jahreszeit leichte Ausbruchsgelüste, oder nicht? Angenommen den Fall, es gäbe – ganz hypothetisch und im anzuprangernden Konjunktiv gesprochen – also es gäbe sie, die Möglichkeit einer Insel, egal ob tatsächlich als Eiland umgeben von Wasser oder nur in unseren Gedanken. Sonnig oder warumgrausepia, Hauptsache erholsam und irgendwie wärmend. Was wäre eure Insel, wie sähe sie aus? Strand und Sonne? Blumen und Vögel? Eis und klare Kante? Immer Vollmond?

Lasst uns gedanklich ausbrechen aus diesem gerade begonnenen Jahr, nur um gleich wieder zurückzukehren zu den ganz irdischen Konstellationen. Wir haben nämlich an diesem Mittwoch den Gruppenraum im Mann-O-Meter für uns und ich möchte euch dazu einladen, mal zu schauen, was bei den Jungschwuppen im Moment richtig gut läuft, was schwierig ist, wo es Probleme gibt und wie man am besten mit ihnen umgeht. Ihr seid deshalb noch zahlreicher als sonst eingeladen, denn es geht darum, wie eure schwule Jugendgruppe in Berlin auch in Zukunft offen für Querdenker und -schießer, Zurückhaltende, Lautstarke, neue Besucher, alte Besucher und alle anderen ist. Wir starten wie gewohnt am Mittwoch um 18 Uhr!

Ich freue mich auf euch und eine hoffentlich anregende und konstruktive Diskussion!

Stefan

Romeo & Julius am 15.12.: Jungschwuppen Weihnachtsfeier

Tradition +++ Von wem ist welcher Blogeintrag? +++ Tradition +++ Von wem ist welcher Blogeintrag? +++ Tradition +++ Von wem ist welcher Blogeintrag? +++ Tradition


Hey yo Jungs,

Ich selbst habe heute erst festgestellt, dass schon nächste Woche Weihnachten ansteht und ich muss sagen, dass ich schon schockiert darüber bin. Nicht etwa wegen Weihnachten sonders weil das Jahr wieder so unfassbar schnell an mir vorbei gerast ist und ich nicht mal wirklich gut zusammenfassen könnte was dieses Jahr alles passiert ist. Aber erstmal ist Weihnachten und auch das MoM bleibt von alten Traditionen nicht verschont und deswegen ist hoffentlich allen klar dass wir auch eine Weihnachtsfeier veranstalten müssen und mit müssen meine ich, dass Stefan, Tim, Künsang und Aaron euch alle definitiv am Freitag 20:00 im MoM ERWARTEN. Da ich weiß dass ihr höchstwahrscheinlich alle böse Jungs gewesen seid, das Jahr über und der Weihnachtsmann save nicht begeistert sein wird, kommt einfach alle lieber ins MoM. Bis dahin, wir sehen uns 😉

XXX

Ps: Wir haben vor zu Wichteln deswegen bringt irgendwas mit, was man zum Wichteln gebrauchen könnte selbst wenn es der Hausmüll vom gesamten Dezember ist xd


Hej 🙂

Der Stern ist gefallen!! Es glitzert nähe Nollendorfplatz, viel zu viel Glitzer! OMG, nachdem der Komet, auch Sternschnuppe genannt, aufs MOM fiel vor 2 bis 3 Jahren oder 100 Jahren, haben wir die Tradition, etwas zu feiern!

Statt einem 3-Gängemenü *hüstel* haben wir uns dazu entschlossen, es durch ein Krippenspiel (ganz kath. streng ohne Abwandlung) zu ersetzen! Voll der neue Trend! Wir werden allerdings eine Handvoll Oliven zum snacken hinstellen! Da unglaublich viel Geld in ordentliche Kostüme gesteckt worden ist, fehlt Geld für die Schauspieler! Es fehlen der Esel, Engel und Maria noch!

Schauspieler dringend gesucht!

Bitte melden! Sonst müssen wir die Dramaturgie umbauen! Das wäre nicht im Sinn des neuen Trends! Orgelmusik wird durch Kylie und Madonna ersetzt!

Freitag, 20 Uhr, im Mann-O-Meter!
Cheers!


Hey Leute,

wie lief die Woche bei euch? Gab es etwas Schönes, was ihr zu berichten habt?

Bald wird schon richtig gefeiert und ich hoffe ihr habt alle gute Laune.

Auch bei uns in der Jugendgruppe ist eine Feier geplant. Freitag um 20 Uhr treffen wir uns alle. Wenn wir Glück haben, schneit es und der ein oder andere kriegt auch ein nettes Geschenk, denn es ist geplant, dass wir uns gegenseitig bewichteln werden. Bringt also alle eine nette Kleinigkeit und gute Stimmung mit. Es ist egal ob ihr was bastelt oder irgendein altes Donald Duck Buch mitbringt. Seit kreativ oder lasst es mit dem Kreativen. Euch überlassen. Hauptsache es ist noch brauchbar. Ansonsten wünsche ich  eine schöne Weihnachtszeit und ganz viel Spaß und Freude.

LG XXX


Hallo Jungs,

es ist wieder vorbei. Nee, so soweit. Also das Jahr ist fast vorbei. Und die besinnlichste Party-Zeit des Jahres ist fast ran. Der Advent ist ja quasi nur die Warm-Up-Party. Und dazu literweise Kinderpunsch, geht ab, ja! Ohne Schuss.

Wer schon länger als ein Jahr immer mal wieder bei uns vorbeischaut, der weiß: Weihnachten ist immer Weihnachten. Und das lassen wir uns nicht entgehen. Im Mann-O-Meter steht ein Baum, absolut asexuell, aber nicht homophob. Um diesen wollen wir uns scharen, oh Kinderlein, kommet! An diesem Freitag feiern wir die große Jungschwuppen-Weihnachtsfeier. Und ihr seid eingeladen! Das sind die Rahmenbedingungen:

– wir stellen Kartoffelsalat, Würstchen (veggie und Geflügel), Kinderpunsch, Glühwein, Ketchup, Senf

– ihr stellt: Wichtelgeschenke.

WWW: Wie wunktioniert Wichteln? Also jeder sucht zu Hause etwas raus, dass er nicht mehr braucht, was aber anderen vielleicht noch von Nutzen sein könnte, wickelt es fein ein in Geschenkpapier, Zeitung oder die alte Siegessäule und bringt es mit. Wir werden uns dann nach einem streng festgelegten Prozedere daran machen, diese kleinen und großen Mitbringsel unter das Volk zu bringen.

Los geht es am Freitag wie immer um 20 Uhr!

Liebe Grüße
XXX

 

Romeo & Julius am 24.11.: Spieleabend

Hallo liebe Jung- und Noch-nicht-Altschwuppen,

ihr habt es sicher bemerkt: der November hat uns das Licht drastisch gekürzt, quasi ausgeknippst. Und uns damit die Pläne verhagelt, denn eigentlich hatten wir  vor, an diesem Freitag in einer Tageslichtsauna schwimmen zu gehen. Aber das wird wohl nichts, denn wider Erwarten gibt es derzeit nur so wenig Tageslicht, dass selbiges gerade einmal dafür genügt, den Straßenlaternen ihre gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit zu verschaffen.

Und dann ist für abends, ab 20 Uhr, kein Tageslicht mehr übrig. Ach, bereits gegen halb fünf wird es schon schwierig, etwas zu erkennen. Wir werden deshalb wohl oder übel zum Spieleabend in diesem Monat im Haus bleiben müssen. Es wird genügend Spielestoff im Mann-O-Meter geben, da bin ich mir sicher. Und beim nächsten Spieleabend dann, Ende Dezember, werden die Tage wieder länger, und die Bäuche sind dann mit Sicherheit auch dicker!

Los geht es am Freitag um 20 Uhr im Mann-O-Meter. Wer ein schönes Spiel hat, das er schon immer mal mit anderen spielen wollte, kann dies gern mitbringen!

Viele Grüße
Stefan

Jungschwuppen Mittwochsclub am 15.11.

 

Huhu 🙂

Was sollen wir nur tun? Es ist Mittwoch!

Es folgt eine Geschichte aus dem All:

Ein kugelrunder Komet namens Diät auf Rohkost spricht zu seiner langjährigen Freundin auf Low Carb über die Diätform fdH (frissdieHälfte). Nach mehreren Champagnerflaschen ist es vorbei, nach 6 Wochen Disziplin und Ordnung kommt eine Packung Eiscreme entlang geflogen. „Halt Stopp“ sprach der Komet. Die Eiscreme blieb schweben. Die beiden alten Freunde teilten sich die Eiscreme! Es folgten tiefgründige  Gespräche über den Klimawandel und Eau de Parfum mit Weinblättern.

The End!

Was auch immer die Geschichte mit Mittwoch gemeinsam hat, wir treffen uns wie immer um 18 Uhr im MOM!

Ich freue mich auf Euch!

Grüße

Tim

 

Samstag, 14.7.: Die Goldene Jungschwuppe 2017

Liebe Leute, liebe Gäste,

es ist wieder so weit! Heute Abend öffnet das Mann-O-Meter und heißt euch Goldenen Jungschwuppe 2017 willkommen! Es erwarten euch große und kleine Stars, darunter:

  • – Fanni Famöös
  • – Kristelle Airlines
  • – Amy Strong
  • – Jewel
  • – Marlina
  • – Destiny Drescher
  • – Gina Stacia und die großartige
  • – Victoria Bacon!

Die Moderation steht unter der Fuchtel der einzigartigen Anna Klatsche!

Wir prämieren natürlich wieder ein paar krasse Vollpfosten des vergangenen Jahres mit goldig besprühten Medaillen. Und wir suchen im Rahmen eines Contests unter den Augen einer kritischen Jury nach neuen aufstrebenden Talenten. Das tollste daran: Ihr könnt alle dabei sein!

  • – Einlass ab 20 Uhr
  • – Start um 21 Uhr
  • – Eintritt: mindestens 5  €

Der Eintritt kommt direkt dem Jugendbereich von Mann-O-Meter zugute, denn alle Künstlerinnen und Künstler treten heute ohne Gage auf!

#gjs2017

Jungschwuppen Mittwochsclub am 23.8. (Mittwoch) – „Tagsüber Sommer, nachts Herbst“

Heyheyhey,

ja, tagsüber Sommer, nachts Herbst, so hat es die Wetter-App eines Kollegen von mir beschrieben. Und ich finde: sie hat recht. Zumindest nachts. Letztes Jahr, da hatten wir im September noch 30 Grad. Das ist mir gerade heute wieder eingefallen, als ich an meiner Steuererklärung saß. Genau, so was mache ich. Ich sitze, während ich die Steuererklärung mache. Unglaublich! Na und beim Durchstöbern meines 2016er-Kalenders sah ich an einem Tag Mitte September den Eintrag „Ab an den See mit Tom“, vormittags, vor der Arbeit. 30 Grad, brennend heißer Wüstenwind und wir aufm Piaggo-Roller zum Wannsee. Dit war so’n Gefühl von Freiheit. Falls ihr versteht.

Und wo ist das?

Und nun? Freuen wir uns über Tage, an denen wir mal mehr als 20 Grad haben. Das soll diesen Mittwoch so weit sein. Deshalb schlage ich eine Outdoor-Aktivität vor. Wikinger-Dingsda? Eis? Geocaching? Krass entspannt vor dem MOM hängen? Wir haben da Möglichkeiten ungeahnten Ausmaßes!

Naja, lasst uns erst mal treffen. Und zwar solange noch Sommer ist, als am Tag. Der ist bekanntlich um 18 Uhr noch nicht vorbei. Also 18 Uhr im Mann-O-Meter. Klar 😉

Ich freu mich auf euch und eure Outdoor-Aktivitäten-Vorschläge!

Stefan

PS Was tätet ihr eigentlich mit einem Millionengewinn im Lotto? Ging mir gerade so durch den Kopf…

 

Jungschwuppen Mittwochsclub am 16.5.: Geordnete Zustände

Hallo Jungs,

ich hab schon gehört, ihr musstet alleine Monopoly spielen. Vielen Dank an diejenigen unter euch, die das Ganze in die Hand genommen haben! Dit is aber auch kein Zustand! Und muss geändert werden! Naja, ein bisschen. Was wir machen? Einen geordneten Mittwochsclub! Mit Vorstellungsrunde und Matcha-Club-Mate-Cola-Mischungen, am besten als Schorle. Flo und ich empfangen euch in dieser Woche zu einer entspannten Runde – wie immer um 18 Uhr. Ich könnte pausenlos über meinen Urlaub erzählen. Aber so viel Zeit haben wir nicht. Also seid pünktlich 😉

Wer anhand des Bildes errät, wohin mich meine Reise unter anderem führte, kann was gewinnen. Vielleicht ne Schwuz-Freikarte gefällig?

Liebe Grüße
Stefan

Romeo & Julius am Freitag den 13.01.17: Stoßen und Einlochen!

  1. Hey Leute, 

morgen werden wir uns mal wieder sportlich betätigen. Und nein mit „Stoßen und Einlochen“ ist kein Sex gemeint. Wir gehen Billiard spielen! Wir treffen uns wie immer um 20:00 Uhr im MoM und brechen dann nach der Vorstellungsrunde auf in den Billiard Salon! Ich freue mich auf euch.

Bis dahin. Jakob.

Romeo und Julius am 26.08.2016: Panem et circenses

love-1381428_960_720Gutes Wetter, gute Laune, gute Spiele. Vor’m letzt-freitäglichen Piep, gibt es den letzt-freitäglichen Spieleabend. Ohne Brot, mit ganz viel Spiel, und Spaß, und so und sowieso. Dreißig Grad sprechen für sich: Wir machen es uns am besten draußen gemütlich und stimmen uns auf das kommende Wochenende ein. Dieses mal getreu dem Motto, Come as you are und Play what you want.

 

Wann? Wenn der Google Wetter-Alert die dreißig Grad Marke knackt, oder – anders gesagt – um 20 Uhr.

Wo? An dem letzt-freitäglichen Place-to-be-bi-&-homo-(or rather)-sexual @im Mann-O-Meter.

Warum? Darumcolorful-1214644_960_720

Ich freue mich, wir freuen uns, alle freuen sich (mein Latein-Lehrer mit Deklinations-Fetisch wäre stolz auf mich).

Peace out

Over and end …

Youngsters‘ Wednesday at 6th July / Jungschwuppenmittwochsclub am 6.7.: 13 months are almost one year / 13 Monate sind fast ein Jahr

Hey guys,

one year after a pride week follows… another prideweek, right! In Berlin we were used to celebrate the „Stadtfest“ in mid-June, the gay pride called „CSD“ one week later. So what’s up this year? June is over and nothing has happened yet?! The blame lies with soccer! It’s not only responsible for that the news on TV ignore everything else than Brexit and – of course – soccer. It also made those responsible to reschedule the Stadtfest and the CSD. And so one year after the last pride week we slowly start to warm up for the next one. I don’t care, no, more than this, I aprreciate this, because the weather is usually much better end of July. But – though I really like soccer – I wonder if it is really neccessary to bow to the black-red-golden drunken fanpark masses. What do you thin? Let’s discuss this or let’s check out what’s your favourite ice cream. Or even both, depending on the weather, of course.CSD 2015

As every wednesday we meet at 6 pm at Mann-O-Meter. And this week the boss himself (haha!!!) is glad to welcome you and the Berlin pride month 2016! Cu 🙂

Stefan


Hey Jungs,

ein Jahr nach der Pride Week folgt… die nächste Pride Week, richtig! In Berlin hatten wir uns daran gewöhnt, das Stadtfest Mitte Juni und den CSD einen Woche später zu feiern. Und was ist dieses Jahr los? Der Juni ist vorbei und nichts ist bisher passiert?! Schuld hat der Fußball! Der ist nicht nur dafür verantwortlich, dass in der Tagesschau nichts außer Brexit und eben Fußball zum Thema wird. Er hat auch dafür gesort, dass die Verantwortlichen das Stadtfest und den CSD in Berlin verlegt haben. So starten wir lange nach einem Jahr nach der letzten CSD-Saison so langsam ins Warmup für die diesjährige lesbischwule Jahreszeit. Mir soll’s recht sein, das Wetter ist Ende Juli sowieso besser als im Juni. Aber – und das, obwohl ich echt auf Fußball stehe – ich frage mich, ob es wirklich notwendig war, sich den scharz-rot-goldenen betrunkenen Massen auf der Fanmeile zu beugen. Was glaubt ihr? Lass uns das diskutieren. Oder doch lieber die Lieblingseissorte? Oder sogar beides? Je nach Wetter, natürlich!

Wie jeden Mittwoch treffen wir uns 18 Uhr im Mann-O-Meter. Diesmal freut sich der Häuptling persönlich darauf, euch und den Pride-Monat 2016 begrüßen zu dürfen! Bis morgen 🙂

Stefan

Jungschwuppen Mittwochsclub am 18. Mai: Nach dem IDAHOT ist vor dem IDAHOT

Hallo Jungs,

heute ist der 17.5. – der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie und Biphobie. Heute sind weltweit Aktivist_innen unterwegs, um auf Diskriminierung, Stigmatisierung und Unterdrückung von sexuellen Minderheiten aufmerksam zu machen.

Was hat das mit uns zu tun? Ist nicht in Deutschland schon alles erreicht? Kann man denn nicht eigentlich – gerade in Berlin – alles machen, worauf man Lust hat? Mit viel Augenzudrücken und Wegsehen können wir das nicht einmal für Schwule und Bisexuelle behaupten, die außer ihrer sexuellen Orientierung keine weiteren Diskriminierungsmerkmale haben. Nein, die Lebenspartnerschaft ist keine Ehe und damit nicht vom Grundgesetz geschützt. Nicht-heterosexuelle Lebensgemeinschaften können nicht so einfach Kinder adoptieren. Und auch in der Gesellschaft ist alles nicht so easy. Nur 57 % haben in Deutschland kein Problem damit, wenn ein_e Kolleg_in schwul oder lesbisch ist. Was ist mit den restlichen 43 %??? Was ist mit den zahlreichen schwulenfeindlichen Übergriffen in Berlin und dem Rest Deutschlands, von denen nur ein Bruchteil statistisch erfasst werden? Alles ganz entspannt?

rainbowHäufig geben sich die Deutschen ja als Vorreiter in vielerlei Hinsicht – gern auch in moralischer. Das lässt sich sicherlich auch immer wieder gut begründen und nachvollziehen. Aber gerade wenn es um die aktuelle Situation von LSBTIQ* geht, stehen wir in Deutschland vielen anderen Ländern noch in vielem nach. Und auch bei der Aufarbeitung vergangenen Unrechts läuft es nicht wie geschmiert. Dafür steht der Anfang der 90er abgeschaffte Paragraf 175 (Eselsbrücke zum 17.5.!) des Strafgesetzbuchs. Er stellte Sex zwischen Männern (ja, nur „schwulen“ Sex!) seit 1871 unter Strafe, wurde unter den Nazis verschärft und nach dem 2. Weltkrieg unverändert ins Strafgesetzbuch der (alten) Bundesrepublik übernommen. Die Männer, die unter den Nazis nach § 175 verurteilt wurden, wurden rehabilitiert, die Urteile aufgehoben. Wohlgemerkt erst 2002. Alle Männer, die nach 1945 und bis 1969 nach dem gleichen Paragrafen verfolgt wurden, warten bis heute darauf, dass das ihnen angetane Unrecht anerkannt wird und sie rehabilitiert werden – so sie denn noch leben. Ein Armutszeugnis für die Politik!

Was meint ihr? Reicht es da, bunte Ballons steigen zu lassen und Regenbogenkuchen zu naschen? Oder müssen Schwule, Lesben, Trans* und queere Menschen viel aktiver werden? Darüber – und auch über die Kuchenfrage – können wir morgen sprechen. Und uns trotz allem über das hoffentlich bessere Wetter freuen! Mit diesen unpolitischen Worten lade ich euch zum dieswöchigen Mittwochsclub ins Mann-O-Meter ein – wie immer um 18 Uhr!

Bis dann,

Stefan

 

 

 

Dirk Ludigs

Romeo & Julius am 22.01.2015: Porno-Karaoke!

Hallo ihr Lovemuffins!

Diese Woche geht’s heiß her und wir wagen eine weitere Runde „Porno-Karaoke“! 🙂 Wer am Mittwoch da war, hat vielleicht schon einen Eindruck bekommen, was Euch erwarten könnte.

Von „Steppenbrand am Rosettenrand“ bis „Doktor Fister in der Spermaklinik“ oder „Schneeflittchen und die sieben Zwerge“! Playbacktalente sind gesucht! Denn das Ganze funktioniert folgendermaßen: Die Pornos sind sozusagen euer Instrumental und ihr „singt“ den Text. Dabei sind Kreativität und enthemmte Stöhnfreudigkeit gefragt, und gute Lachmuskeln! 😉 Wir bauen uns ein kleines Karaoke Studio und beschäftigen uns ausführlich mit den schlimmsten, tragischsten Beispielen der Geschichte der Pornografie!

Frisch geschminkt und gefrühstückt erwartet Euch Martin Mööööö….chtegern! Wir treffen uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im MOM!

Anschließend geht es gemeinsam noch in die eine oder andere Bar oder auch ins Schwuz!

Linktipp: Bester Pornodialog EVER: Warum liegt da eigentlich Stroh?

Quelle: www.flickr.com/photos/toranasaurusrex

Jungschwuppen Mittwochsclub am 30.12.: Ohne Kostümpflicht ins Neue Jahr

NYE_gayHallo Jungs,

weil’s letzte Woche so gemütlich war, versuchen wir es in dieser nocheinmal. Weihnachten ist geschafft, dieses widersprüchliche Fest, an dem die einen sich vor Liebe durch Familie und Freund_innen kaum retten können, die anderen sich vom Rest der Welt allein gelassen fühlen.

Ganz ehrlich? Auch wenn Silvester jedes Jahr ein neues Planungschaos hervorbringt, wer wann mit wem auf welcher Party aufschlägt, wer was mitbringt, ob Böller ok sind oder lieber Spenden an UNICEF – das Schöne an Silvester ist doch, dass eigentlich jede_r dabei sein kann. Nicht so ein exklusiver Kram, von wegen Familie und so. Sondern Freundinnen und Freunde. Die kann man sich nämlich aussuchen. Und damit ist Silvester meist die Versöhnung mit Weihnachten. Es gibt trotzdem einige Sachen, die man auch bei der besten Silvesterparty beachten sollte. Ein Freund hat mich heute darauf hingewiesen, dass übertriebene Kostümierung zu vermeiden sei. Und man sollte auch nicht zu früh mit dem Feiern anfangen, da sonst die Gefahr besteht, den eigentlichen Anlass des Abends, nämlich den Jahreswechsel um Mitternacht, zu verpassen.

Habt ihr noch weitere Hinweise und Tipps? Was sollte man tunlichst lassen? Was sollte auf keinen Fall fehlen? Habt ihr einfach sowieso keinen Bock auf all den Kram und wollt lieber einen Film gucken? Im Mittwochsclub geht alles, to go quasi. Wir treffen uns, um dem alten Jahr adieu zu sagen und uns seelisch und mental auf das neue einzustellen am Mittwoch, wie immer um 18 Uhr im Mann-O-Meter!

Foto von www.flickr.com/photos/icanteachyouhowtodoit

Romeo & Julius am Freitag, 18.12.: Weihnachtsfeier

Zur Feier des Tages gibt es in diesem Jahr vier Blogeinträge zur Weihnachtsfeier. Wer herausfindet, welcher Versuch von welchem Gruppenleiter stammt, der darf beim Wichteln anfangen oder weitermachen. Also strengt euch an!

(Weiter geht es unter dem Bild mit dem Baum…)

Foto 17.12.15 20 09 09


Versuch Nr. 1:

Hey Leute, morgen findet bei uns MOM die Jungschwuppen Weihnachtsfeier statt. Es gibt Glühwein, Kinderpunsch und was zu essen! Außerdem wird es ein Weihnachtswichteln geben, dazu bring ihr einfach einen Gegenstand (altes Sexspielzeug, gebrauchte Zahnbürste, …) mit, den Ihr nicht mehr Braucht und packt ihn schön ein. Wir treffen uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im MOM!

Ich freue mich auf Euch!


Versuch Nr. 2:

Schw*lu*n. Ups … Wir wurden Diversity-delegiert für morgen einen Blogeintrag in unseren Stil zu schreiben. Steviesk liegt es mir natürlich auf der Zunge – Anspielungen unbeabsichtigt – drei ‚*‘ hin zu klatschen, denn, „(dein) Stil entspricht nicht den Communityrichtlinien. “

Ja, ja, irgendwo gebe ich schon zu, es gibt wohl einen Unterschied zwischen Stil und Stil/-voll. Also, Schreibblock raus: „Gute Vorsätze zwei 16: Unterschied lernen. “

Aber bis dahin sind ja noch paar Tage, also zelebrieren wir weiter die Stil-Diversity, und beenden das Jahr so wie es angefangen hat: Bunt, fröhlich und stillos-stilvoll. Und wo geht das besser als bei unserer Weihnachtsfeier? – Freitag, 20 Uhr, Mann-OOO-Meter!

P.S.: Schrottwichteln nicht vergessen! (Ich schau schon mal in mein Informatik-Bücher-Regal. Also known as „das Schrott-Regal“)


Versuch Nr. 3:

Hallo Jungs,

wir wollen den letzten Freitag, den wir dieses Jahr im MOM haben, mit euch gemeinsam feiern. Also nicht den Freitag, logisch, aber dafür die bevorstehenden Feiertage. Also die Tage, an denen wir feiern, wollen wir im Voraus feiern. Und das, obwohl wir die Tage, an denen wir die Feiertage im Voraus feiern, nicht gefeiert haben. Ihr seht, da gibt es einiges nachzuholen! Und vorzufeiern. Also ganz traditionell unterm Baum versammelt: Der Kinderpunsch, die Wichtel und wir.

Die Fakten:

  • Freitag, 20 Uhr, Mann-O-Meter,
  • Weihnachtsfeier,
  • Wir bereiten Glühwein und alkoholfreien Punsch zu,
  • Ihr bringt etwas Salat, ein paar Würstchen oder Kekse mit,
  • Alle bringen ein Geschenk mit, schön in eine alte Bild-Zeitung eingewickelt – etwas, das ihr nicht mehr benötigt, was aber durchaus für andere Leute noch von beträchtlichem Wert sein könnte.
  • Gute Laune schadet nicht!

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch zumindest das freitägliche Jahr ausklingen zu lassen 😉


Versuch Nr. 4:

Hey Jungs!

Das Jahr geht zu Ende und wir von den Jungschwuppen WIIIIR, die Jugend, die adoleszenten Jüngelchen der schwulen Welt, lassen es uns natürlich nicht nehmen eine Weihnachtsfeier zu feiern! Mit allem was dazu gehört: Plätzchen, Glühwein, SAFTorangen und würzigen ZimtSTANGEN. Wir öffnen noch das ein oder andere Türchen. So ganz nach dem Motto: „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!“

Außerdem haben wir etwas ganz Besonderes vor: Wir wollen schrottwichteln!!!111 Das heißt: Greift euch die hässlichen Porzelanengel von Oma, die Knetmasse aus der Grundschule oder die abgelaufenen Kondome aus eurem Nachtschränkchen (damit können wir den Weihnachtsbaum schmücken). Packt eure Schätze schön in Zeitungspapier ein und das Wichteln wird ein großartiges Erlebnis für alle!

Wir geben ALLES und deswegen sind wir allesamt Gruppenleiterchen auch am Start! Jakob, Tim, Steven, Stefan und Martin freuen sich auf Euch! Ihr kleinen Zimtschnecken!

Wir treffen uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im MOM!


Und, habt ihr es gecheckt?

Romeo & Julius am 09.10.: KKK – Die Kiezkneipenkur

Hallo Jungs,

am 2. Freitag im Oktober ist es wieder so weit: Wir ziehen uns in ganz eigene Schutzräume zurück! Der Schutzraum ist für den jungen schwulen Mann genau wie für die schwangere Frau oder so ein wichtiges Setting, um sich frei von Stigmatisierung und Diskriminierung zu fühlen. Wenn man nun Raum nicht nur als Setting, sondern tatsächlich im baurechtlichen Sinne versteht, dann schützt er sogar von Regen. Solange das Dach dicht ist. Was eignet sich dafür besser als die eine oder andere schwule Bar? Richtig, nichts!

BegegnungenDa wir so gefläscht von unserer neuen Begegnungszone am Nollendorfplatz sind, haben wir den Plan, mit euch am morgigen Abend noch ein paar andere Begegnungszonen dieser Stadt ausfindig zu machen. Dazu begrüßt euch in dieser Woche an diesem Freitag der KKK-Ober-Spezi Steven – wie immer um 20 Uhr im Mann-O-Meter!

Cheers 😉