Romeo & Julius am 02.11.18: 3D-Postkartengebastel

Sehr geehrte Herren, Fagots, Liebende und Queere,

es ist ja Herbst, die Lichterkette könnte entstaubt werden sowie zwei bis drei Blätter vom Fensterbrett aufgelesen werden und drei Hippster-Pflanzen (vertrocknet weil zu fancy) in den Müll wandern. Dekoration ist unnötig. So komme ich zu unserem Thema: 3D Postkarten! Art Deco!

Es wird folgende Themenkomplexe geben:

1 Thema: Clubreinigung (Wie sieht ein Club aus, wenn alle nachhause sind oder auf den Flohmarkt? Oder McDoof? Eventuell Mond?

2 Thema: Das Thema deiner Wahl (Weihnachten, Silvester, Marienkäfer, Autos, 2D Spiele…)

Doch bevor es an die harte Arbeit geht wird es eine kleine Präsentation mit Technik und Inspirationskarten geben J

Aus Gründen des Zeitmanagments werde ich verspätet da sein, 20:30h Vorstellungsrunde wird denke ich klappen! Entschuldigt

Cheers, bis Morgen 20Uhr am Freitag im Mann-O-Meter!

Tim

Jungschwuppen Mittwochsclub am 21.10: I left my heart on the dancefloor

Zur Zeit diskutiert ja die Vice darüber, ob man im Club seine große Lieben finden könnte. Da konkuriert die Einstellung außer einen Schluck zuviel habe man nicht viel gemeinsam mit der, dass man anderswo ja meist viel zu schüchtern sei.

Am Freitag waren wir im Blank und da überkam uns doch genau die gleiche Frage: Finden wir hier unsere große, ewig haltende und kitschig-romantische Liebe? Zwischen 5 und 6 Uhr, an der Bar stehend, schauten wir uns um. Wir sahen den spanischen Hipster, der viel zu alternativ für gängige Beziehungskonstellationen ist; den Mittdreißiger mit dem sicher einer von uns nach Hause gehen, und nie wieder sehen wird; und den Typen, bei dem wir uns zwei Stunden vorhe15800596394_853c468a6b_or gefragt hatten, ob er jetzt zu viele E’s geschluckt, oder bei den Dissoziativa bisschen zu unvorsichtig war (wir kamen zu dem Ergebnis, dass wir beide recht haben).

 

Wir schauten uns also an, und wussten, „Okay, wahrscheinlich läuten die Hochzeitsglocken heute nur in Form von harten Techno-Bässen“. Andererseits erinnere ich mich auch immer an meinen guten Kumpel, der seinen Freund im Ostgut kennen gelernt hat. Unter, sagen wir mal, eher bescheidenen Lichtverhältnissen – und die beiden sind jetzt seit 14 Jahren ein Paar.

Club oder Candle-Light Dinner – wo lernen wir den anderen wirklich besser kennen? Wir wissen von einer Person eben doch nur das, was sie von sich preis gibt. Und, wie hieß es doch gleich, „wenn ich Lügen hören möchte, würde ich dich daten. “ Ich bin auf eure Meinung gespannt.

Am besten wir diskutieren darüber bei einem Kakao, ’nem Kaffee oder, für das bessere Clubfeeling, bei ’ner Mate. Wann? Natürlich, morgen, den 21. Oktober, um 18 Uhr im Mann-O-Meter. 

Romeo und Julius am 24.07.2015: Willkommen im Club – Schwule Ausgehkultur in Berlin

Hallo ihr Lieben!

Party party rubby bubble

Diese Woche gehts um das, was in Berlin bekanntlich ja nicht zur Freizeit zählt sondern Pflichtprogramm ist: Das Feiern, das Clubben, das Raven! Gerade für Schwuppen gibt es ja in Berlin ein Angebot was kein Auge trocken lässt! So wollen wir alles einmal durchsprechen und uns auch mit der Geschichte der Clubs in Berlin beschäftigen. Zur Stelle sind der Pop-Prinz der Nacht, Martin Möchtegern und Steven, der sicherlich aus seinem eigenen Feiernähkästchen den roten Faden mitspinnen kann, an dem Ihr Euch bei Eurem Balanceact durchs Berliner Nachtleben orientieren könnt!

Wir treffen uns wie immer am Freitag um 20 Uhr im MOM!

Linktipp: Klick!

Romeo & Julius am Freitag, 14.03.: Jungschwuppen ante portas – KiezKneipenTour durch Prince Lurk’s Mountain

Hallo ihr jungen Schwuppis,

diesen Freitag steht wieder einmal eine unserer legendären und heißgeliebten Kiezkneipentouren an. Der Frühling hat zwar nun endlich Einzug gehalten, allerdings ist es abends mitunter doch noch recht frisch. Was gibt es da besseres als ein lauschiges Beisammensein in einer gemütlichen Bar mit Bier oder Cocktail?

Doch welcher Kiez wird’s dieses Mal sein? Quer durch Prince Lurk’s Mountain zieht es uns am Freitag. Wer damit nichts anzufangen weiß, lässt sich einfach überraschen, für die, die wissen, um welchen Bezirk es sich handelt, dürfen sich freuen. Das Bild gibt ebenfalls Aufschluss darüber, wohin es uns führt. Nur so viel gesagt: es ist ein Bezirk der Gegensätze – aber auf welchen Bezirk in Berlin passt diese Beschreibung nicht 😉 Auf der einen Seite ist es ein Ort für kreative und alternative Lebensformen und wird vornehmlich von Studenten besiedelt, auf der anderen Seite mancherorts dann doch eher für die Gutbetuchten dank Luxusimmobilien und hochschnellenden Mietpreisen. Auch die Schwulenszene ist lang nicht mehr, was sie mal war, ließ ich mir sagen. Dennoch gibt es vereinzelt einige kleine und gemütliche Bars, die es zu entdecken gilt – wobei es ja auch nicht immer schwul sein muss 😀

Touristenguides Clément, Jannis und Jojo freuen sich, euch durch die Nacht zu führen! Wer dabei sein will, wir treffen uns wie immer am Freitag – um 20 Uhr –  im Mann-O-Meter.

Linktipp: Ab geht der Zug!!

Bild von Antiteilchen @ flickr.com