Jungschwuppen Mittwochsclub am 21.10: I left my heart on the dancefloor

Zur Zeit diskutiert ja die Vice darüber, ob man im Club seine große Lieben finden könnte. Da konkuriert die Einstellung außer einen Schluck zuviel habe man nicht viel gemeinsam mit der, dass man anderswo ja meist viel zu schüchtern sei.

Am Freitag waren wir im Blank und da überkam uns doch genau die gleiche Frage: Finden wir hier unsere große, ewig haltende und kitschig-romantische Liebe? Zwischen 5 und 6 Uhr, an der Bar stehend, schauten wir uns um. Wir sahen den spanischen Hipster, der viel zu alternativ für gängige Beziehungskonstellationen ist; den Mittdreißiger mit dem sicher einer von uns nach Hause gehen, und nie wieder sehen wird; und den Typen, bei dem wir uns zwei Stunden vorhe15800596394_853c468a6b_o

r gefragt hatten, ob er jetzt zu viele E’s geschluckt, oder bei den Dissoziativa bisschen zu unvorsichtig war (wir kamen zu dem Ergebnis, dass wir beide recht haben).

 

Wir schauten uns also an, und wussten, „Okay, wahrscheinlich läuten die Hochzeitsglocken heute nur in Form von harten Techno-Bässen“. Andererseits erinnere ich mich auch immer an meinen guten Kumpel, der seinen Freund im Ostgut kennen gelernt hat. Unter, sagen wir mal, eher bescheidenen Lichtverhältnissen – und die beiden sind jetzt seit 14 Jahren ein Paar.

Club oder Candle-Light Dinner – wo lernen wir den anderen wirklich besser kennen? Wir wissen von einer Person eben doch nur das, was sie von sich preis gibt. Und, wie hieß es doch gleich, „wenn ich Lügen hören möchte, würde ich dich daten. “ Ich bin auf eure Meinung gespannt.

Am besten wir diskutieren darüber bei einem Kakao, ’nem Kaffee oder, für das bessere Clubfeeling, bei ’ner Mate. Wann? Natürlich, morgen, den 21. Oktober, um 18 Uhr im Mann-O-Meter.