Jungschwuppen Mittwochsclub am 04.08.2021: Das Lied von Eis und Kaffee

Jo Leudis,

draußen ein Wetter, dass den Bäumen die Blätter auszieht. Apropos Ausziehen: Ein sehr vielseitiges Wort. Man kann Schubladen ausziehen. Oder aus einer Wohnung ausziehen. Oder sich Kleidung ausziehen. Wer jetzt erwartet hat, dass es in diese Richtung weiter geht, irrt. Wir interessieren uns für das Ausziehen in die grüne Wildnis des Viktoria-Luise-Platzes, um dort ein Eis zu erjagen. Warum? Weil die Eislobby stark ist :O.

Wart ihr als Kind auch so, dass ihr (fast) immer ein Eis essen konntet? Ob es draußen kalt war, man satt war – egal! Ich hab das Gefühl damals im Alleingang die Eisdiele auf meinem Schulweg finanziert zu haben. Lieblingssorte: Kirscheis.

Na ja, die Zeiten sind vorbei. Wir gucken mal, wie das Wetter morgen wird, wenn’s stürmt, gibt’s Heißgetränke im MoM.

Bis morgen ab 18 Uhr im Mann-o-Meter!

Mark

Vincent Willem van Gogh   Cafe Terrace at Night Yorck 817x1024 - Jungschwuppen Mittwochsclub am 04.08.2021: Das Lied von Eis und Kaffee
Irgendsoein Gammelbild von einem Koch, zeigt wahrscheinlich sein Restaurant. Was zunächst wie schlichter Dilettantismus aussieht, entpuppt sich dem kunstwissenschaftlich geschulten Auge eindeutig: Es handelt sich hier um den Hilfeschrei eines depressiven Gastro-Arbeiters, aus dessem Leben die Farben entwichen sind (schwere Realitätsstörung bei der Farbwahrnehmung!), Schatten umherwandern und der umringt von Leere ist (man bemerke die unbelegten Stühle am Rand). Eine aufwühlende Impression.

Romeo & Julius am 09.04.2021: Glück zeichnen

Hallo Leute,

Mensch, schon der achte April und niemand hat hier einen Aprilscherz gemacht! Wahrscheinlich, weil man nur noch mit guten Nachrichten schocken kann. Und das ist dann irgendwie nur halb so lustig. Also für denjenigen, der den Scherz macht.

Kennt ihr Coldmirror? Eine wunderbare Youtuberin, die für Harry-Potter-Verfremdungen, StarStarSpace (irgendwas mit Weltraum) und Japanoschlampen (geiles Anime) bekannt ist. Sie macht aber auch Animationen ihrer skurrilen Träume, für die sie zurecht nicht bekannt ist, die sind nämlich echt seltsam. Mit Träumen sind die gemeint, die man im Schlaf hat; aber mein Hirn dachte sich: Träume! Zukunftsvorstellungen! Wünsche! Tja, und die Idee für den morgigen Abend ward geboren. Angedacht ist, dass wir jeder für uns eine schöne Zeichnung anfertigen mit all den Sachen, die wir uns wünschen oder auch einfach Sachen, die wir gerne machen, die wir liebhaben, an die wir uns gerne zurückerinnern. Ach, generell: Was macht euch glücklich?

Wer mag, darf dann die anderen raten lassen, was dargestellt ist. Und dann selbst erzählen, was „der Künstler damit meinte“.

Wie immer: Alles kann, nichts muss. Ich freue mich total darauf, zu schauen, was wir aus dem Abend machen. Vielleicht wird’s am Ende ein Tratsch-Abend? Eine Spieleabend? Wer weiß!

In jedem Fall geht’s morgen (Freitag) um 20 Uhr los, auf Discord in alter Frische (wer nicht weiß wie er dahin kommt, der schicke eine Email an jugend@mann-o-meter.de).

Mark

P.S.: Ich hänge halb erkältet zuhause und mache mir einen Tee nach dem anderen. Jetzt habe ich eine Packung erwischt, wo auf den Teebeuteln Sinnsprüche stehen. „Zeit für eine Tasse Gelassenheit“. Damit wollten sie bestimmt die lange Ziehzeit rechtfertigen.

Attempted restoration of Ecce Homo - Romeo & Julius am 09.04.2021: Glück zeichnen
Das ist wahre Kunst! Hat die Künsterlin hier sich selbst und ihr Inneres gesehen? „Ecce Homo“ von (WP:NFCC#4), Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=54153025