Romeo & Julius am 12. Juli: Velvet Rage

camphoto 1903590565 1024x1024 - Romeo & Julius am 12. Juli: Velvet Rage

Hallo Jungs, hallo Leute!

50 Jahre Stonewall in New York – das ist so lange her, dass selbst ich nicht einmal die theoretische Chance habe, mich daran zu erinnern. In New York fand gerade der World Pride zum 50. Jahrestag der Aufstände statt, die damals eine große Emanzipationswelle von LGBTQ auslösten.

Auch wenn der Pride in Berlin CSD heißt, so wird doch auch bei uns seit einigen Jahren verstärkt vom Pride Month oder der Pride Week gesprochen. Pride = Stolz. Doch worauf soll man denn stolz sein? Bi, schwul oder trans* zu sein – dafür oder dagegen kann man doch eh nix machen. Man ist es oder eben nicht. Das stimmt, klar, aber trotzdem muss ich mir an dieser Stelle selbst widersprechen. Denn ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Stolz zu sein ist ein Gefühl. Ein Gefühl, das Ausdruck einer gewissen Stärke, eines Selbstbewusstseins ist. Und tatsächlich sind – das könnt ihr euch sicher vorstellen – nicht alle lesbischen, schwulen oder bisexuellen Menschen stolz auf ihre sexuelle Orientierung. Ganz im Gegenteil – immer noch schämen sich sehr viele dafür und trauen sich nicht, sich zu outen – in bestimmten Kreisen nicht oder generell. Scham ist quasi das Gegenstück zu Stolz und immer auch eng mit Angst verbunden. Angst vor Zurückweisung etwa, nicht dazuzugehören, gemobbt zu werden, Gewalt zu erfahren.

Alle Menschen kennen diese Gefühle: Stolz, Scham, Angst und viele mehr. Aber nur Menschen, die nicht heterosexuell sind, kennen diese Gefühle aufgrund ihrer romantischen und/oder sexuellen Vorlieben. Und das setzt emotional viel in Gang und stellt diese Menschen – also uns – vor besondere Herausforderungen. Genau darum soll es an diesem Freitag gehen: Um das Besondere in der Entwicklung der Persönlichkeit von schwulen und bisexuellen Jungen und Männern. Ein sehr psychologisches Thema, aber ich verspreche allen, die sich darauf einlassen, einen Erkenntnisgewinn! Das ist doch fast besser als kostenlose Getränke 😛

Ich kann euch noch etwas versprechen! Nach so viel spannendem Input startet es sich um so entspannter ins Wocheende ^^

Los geht es wie immer am Freitag um 20 Uhr – im Mann-O-Meter!

Liebe Grüße
Stefan

PS Was ist Velvet Rage?

Romeo & Julius am 20.03: Frühlingsgefühle

Kennt ihr noch diesen (wahnsinnig schönen) Wir-sind-Helden-Song: Der, der so, so, so unglaublich süß ist. In dem die Band Wörter auf Zettel schreiben und die dann nacheinander durch gehen. Ach ihr wisst welchen ich meine! Und falls nicht, ich verlink‘ ihn euch am Ende. Unbedingt anhören, meine Freunde müssen den zur Zeit auch in der Dauerwiedergabeschleife ertragen.

Wie auch immer. Wir sind Helden singen auf jeden Fall davon, dass ihre Endorphine Blasen werfen. Ursprünglich wollte ich den Moment ja nutzen um euch ganz wissenschaftlich zu erklären was jetzt Endorphine sind. Also, Wikipedia auf, „Endorphine“ eingegeben und … „Neuropeptide […] Peptidgruppe […] Tyrosin-Glycin-Glycin-Phenylalanin [*Unverständliches-Bla-Bla*]“ Als ich das gelesen habe, hab ich mich an meinen Dozenten erinnert der Wikipedia eh ganz schrecklich findet, und deshalb lasse ich das Rezitieren an der Stelle. Aber die Frage ist ja eh ob wir LIEBE UND GEFÜHLE wissenschaftlich erklären können. Der Logiker in mir sagt natürlich „Ja“:

End(m)orphine, Phenethylamin, Oxytocin, ein niedriger Seretonin- und ein erhöhter Dopaminspiegel. Das werfen wir jetzt in unseren Gefühls-Mixer (war das nicht der synaptische Spalt – Korrektur bitte am Freitag!) und raus kommt… Liebe?

Ich mach‘ jetzt mal das, was ein guter Gruppenleiter wohl nicht machen sollte, nämlich einen VICE Artikel zu verlinken. Aber ich fand ihn viel zu spannend um ihn euch vor zu enthalten: http://www.vice.com/de/read/kann-man-liebe-mit-hilfe-von-drogen-simulieren-282

Der Romantiker in mir tobt natürlich. Liebe. Das ist dieses miteinander-aufwachen, das sich-in-die-Augen-sehen-und-nicht-mehr-aufhören-grinsen-zu-können, das so sagenhaft schöne Gefühl; das Wissen, mit ihm könne man die Welt erobern. Tja, Neurotransmitter, wa?

 

gay_love

 

Kurzer Sprung: Wenn ich jetzt aus dem Fenster schau‘, dann strahlt mich doch die Sonne förmlich an. Und wenn das schon bei uns Jungs im Erdgeschoss so ist, dann muss der Frühling endlich da sein! Frühling.. Das ist Vitamin D, das ist Dopamin, das ist weniger Melatonin und mehr Testosteron!! .. Okay, sorry, sorry, ich lass den Mist schon. Aber ihr wisst auf was ich hinaus will, oder? Der Frühling bringt unsere Hormone in Fahrt, die Jungs da draußen verabschieden sich (endlich!) von den ganzen lästigen Winterklamotten und der perfekte Partner kann kommen!

Bevor es aber soweit ist, muss erst mal der perfekte Freitag Abend kommen. Und der am 20. März, ab 20 Uhr, im Mann-O-Meter. Passend zur Jahreszeit stimmen wir uns auf die ersten Frühlingsgefühle ein und erleben einen illustren Abend voller Überraschungen!

Es warten Steven und Martin auf euch!

 

P. S.: Ja, das sind zwei Mädels im Bild. Aber ich fand‘ es viel zu süß als dass ich es nicht nicht hochladen konnte :o)

 

P.P.S. von Martin: Vice Artikel sind ja cool, aber sie zu verlinken wirklich nicht! 😀