Romeo & Julius am 5. Mai 2017: Männlichkeit

Hallo Jungs,

ja, genau, ich schreibe hier immer Jungs, obwohl das gar nicht automatisch zutreffen muss. Denn richtiger könnte es heißen:

Hallo Leute,

ist allgemeiner und nicht viel komplizierter. Klar, Mann-O-Meter bezeichnet sich selbst als der schwule Checkpoint in Berlin. Und „Mann“ steckt ja schon im Namen. Dabei sind wir bei Mann-O-Meter nicht nur für schwule Männer da, sondern auch für bisexuelle oder solche, die sich selbst nicht unbedingt in das Schema „Mann steht auf Mann (egal ob immer oder zeitweise)“ pressen wollen. Dennoch ist Männlichkeit für viele immer noch ein Dreh- und Angelpunkt der eigenen Identität. Doch was heißt das eigentlich, „männlich“ zu sein? Muss ich dafür besonders hart sein, darf keine Schwäche zeigen, andere runtermachen, um stark rüberzukommen? Darf man „tuntig“ sein? Muss man als „richtiger Mann“ nicht eigentlich auch auf Frauen stehen? Ups…

Inwieweit kann man überhaupt allen Anforderungen, die einem das „Männlich-Sein“ als soziale Rolle überhilft, gerecht werden? Wie nehmt ihr das wahr? Wo ist es cool, ein (junger) Mann zu sein, wann nervt es? Ab wann besteht die Gefahr, sich selbst im Weg zu stehen?

Damit wäre das Thema des Freitags grob umrissen. Ich bin gespannt, was ihr so an Erfahrungen und Meinungen mitbringt. Wir treffen uns wie immer um 20 Uhr im Mann-O-Meter.

Vorfreudige Grüße

Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.