Safer Schwulsein – Workshop zu schwuler Gesundheit am 30.08.

Lange Zeit galt: Ficken nur mit Gummi, beim Blasen raus bevor es kommt! Wer das beachtet, ist auch heute noch auf der sicheren Seite, wenn er sich oder andere vor HIV schützen möchte. Die Safer-Sex-Botschaften sind in den vergangenen Jahren aber komplexer geworden und können einen manchmal ganz schön durcheinander bringen. Safer Sex geht nicht nur mit Kondom. Auch der Behandlungsstand einer HIV-Infektion, andere sexuell übertragbare Infektionen (STI) und der Umgang mit Sex- und Partydrogen können Einfluss auf die sexuelle Gesundheit haben.

manCheck, Berliner Aids-Hilfe und Mann-O-Meter wollen gemeinsam mit euch Antworten auf eure Fragen finden. Dazu laden wir alle schwulen und bisexuellen jungen Männer bis 30 am 30.08.2014 von 13-18 Uhr zu einem spannenden Workshop ins Mann-O-Meter am Nollendorfplatz ein. Für Versorgung mit Getränken, Kaffee und Kuchen ist gesorgt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit dem eigens eingerichteten Shuttlebus (BVG M19) zur AHA zum Grillen zu fahren.

Wir freuen uns auf eure Anmeldung unter jugend@mann-o-meter.de!

Sex in the City: Geocaching mit dem Jugendbereich von Mann-O-Meter

geocaching

Neues Projekt für Jugendgruppen und Schulklassen:

Mit Geocaching auf einer Rallye durch den Schöneberger Kiez – Sex in the City!

… eine sexualpädagogische Kiez-Rallye in Schöneberg.In der von Berliner Aids-Hilfe, pro familia, Mann-O-Meter und LSVD entwickelten Rallye durch den Schöneberger Kiez setzen sich Jugendliche mit verschiedenen Aspekten von Sexualität auseinander.

Weiter geht’s hier…

Jungschwuppen Mittwochsclub am 22.05.2013

Hallo, liebe Jungschwuppen!

Z - Jungschwuppen Mittwochsclub am 22.05.2013Wir freuen uns, euch nach den ewig langen Pfingstferien dieses Jahr (21.05. – 21.05-2013) am Mittwoch, dem 22.05.2013 wieder im MoM zu einer Tasse Kakao, Kaffee, Kuchen oder KiBa (wahlweise auch im Glas;) ) begrüßen zu dürfen, damit ihr über hoffentlich (farben)frohe Erfahrungen auf dem Karneval der Kulturen am verlängerten Wochenende berichten und/oder staunen könnt. Im Anschluss an die Gruppe hat ein gewisser Herr S. Müller…oder nennen wir ihn besser Stefan M. (ein Festangestellter des Jugendbereichs im Mann-o-Meter, der hier lieber anonym bleiben möchte) für Interessierte und Neugierige eine außergewöhnliche Exklusivtour durch die dann leeren und sauberen Räume des Fetischclubs „Quälgeist“ am Mehringdamm organisiert, in dem sonst alle möglichen Arten von Fetisch-Parties abgehalten werden – interessante Sache!9k= - Jungschwuppen Mittwochsclub am 22.05.2013

Also, am Mittwoch, dem 22.05.2013 um 18 Uhr heißt es wieder Sonnencreme eingepackt, Sonnenbrille rausgeholt, den sexy Blick aufgesetzt und auf ins Mann-o-Meter! – und später vielleicht mit zum Mehringdamm?

2Q== - Jungschwuppen Mittwochsclub am 22.05.2013

Romeo & Julius am 8. März 2013: Muss das so oder juckt das immer? Schwule Geschlechtskrankheiten im Erlebnisparkour

Hey Leute,

Track

wenn ich bei der Bildersuche von Google „STI“ (die englische Abkürzung für Sexual Transmitted Disease) eingebe, dann erhalte ich Autos, Autos, Autos, Statistiken irgendwelcher Banken und eine komische Waffe namens Grandmaster. Alles äußerst männlich, klar, das strotzt nur so vor Testosteron. Aber warum kommen keine kleinen Tierchen dazu? Warum keine Nahaufnahmen von Geschlechtsteilen, die gar nicht mehr so gesund aussehen? Vielleicht, weil das keiner sehen möchte? Klar gibt’s beim Sex auch die Gefahr, sich „was“ einzufangen. Aber ich doch nicht!!! Wirklich nicht?

Wir wollen in dieser Woche das „Einfangen“ ganz wörtlich nehmen und uns die fiesen kleinen Erreger vornehmen, sie quer durchs Mann-O-Meter jagen, sie identifizieren und herausfinden, wie wir uns vor ihnen schützen oder sie ausmerzen können. Wer erfolgreich mitmacht, kann sich auf Freikarten für stadbekannte schwule Clubs freuen. Wer viel zu spät kommt, kann auf jeden Fall im Anschluss noch auf ein Kaltgetränk mitkommen. Und denkt dran, jetzt, wo der Winter nochmal zurückkommt: nicht nur Geschlechtskrankheiten machen krank. Schal umbinden!

Trick

Wann? Freitag, 20 Uhr

Wo? Mann-O-Meter

Was? Dimi und die Kuschelchlamydie

Welt-Aids-Tag 2012

schleife-logo-wat_234x60Positiv zusammen leben – so lautet auch in diesem Jahr wieder das Motto des Welt-Aids-Tags. Schicke Plakate der Gemeinschaftskampagne von Gesundheitsministerium und BZgA, durchgeführt mit Deutscher AIDS-Hilfe und Deutscher AIDS-Stiftung – btw. hier wird Aids noch groß geschrieben – outen mutige Männer und Frauen an jeder Bushaltestelle. „Ich habe HIV…“ steht darauf, und dann geht es um den Respekt von Freundinnen und Freunden, von Kolleginnen und Kollegen, in der Familie. Man möchte allen HIV-Positiven wünschen, dass sie so offen mit ihrer Infektion umgehen können und nicht befürchten müssten, von ihrem Umfeld diskriminiert zu werden.

Die Kampagne zeigt, wie weit wir mittlerweile gekommen sind: HIV-Positive unter wirksamer Therapie müssen keine Angst mehr haben, eine_n Partner_in beim Sex anzustecken, sie können gesunde Kinder zeugen und zur Welt bringen, sie haben mittlerweile eine recht hohe Lebenserwartung. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Infektion frühzeitig erkannt und nicht zu spät mit der Therapie begonnen wird. Und dass auch eine Reihe psychosozialer Faktoren stimmen. Will heißen, wenn’s gut läuft, muss HIV kein großes Problem mehr sein. Dafür gibt es aber keine Garantie. Und selbst wenn HIV unter Umständen kein „großes Problem“ mehr ist, so bleibt es trotzdem ein Problem: regelmäßige Arztbesuche und Checks, lebenslange Medikamenteneinnahme, die nicht immer angenehm ist, früheres Auftreten typischer Alterserkrankungen (Krebs, Herz-Kreislauf). Und wer garantiert dafür, dass das Umfeld ganz aufgeschlossen reagiert? Es wird mindestens noch sehr lange dauern, bis wir ein Plakat an der Haltestelle sehen, auf dem steht „Ich habe HIV und es ist mir egal“.

Nein, es geht mir hier nicht darum, irgendetwas schlecht zu reden. Allerdings machen mir zwei Nachrichten in den Zeitungen dieser Tage Sorgen. Die eine betrifft die alljährlich zum Welt-Aids-Tag vom RKI veröffentlichten (geschätzten) aktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Aus ihnen geht hervor, dass der Anstieg der Neuinfektionen vor allem schwule Männer/MSM, und in dieser Gruppe besonders diejenigen unter 30, und die neuen Bundesländer betrifft. Hallo liebe Leserschaft!

Eine zweite Nachricht kommt aus Sachsen-Anhalt. Dort plant das Innenministerium (Stahlknecht heißt der Innenminister) die Einführung eines Zwangstests auf HIV. Auch wenn alles halb so dramatisch zu sein scheint, wie die Presse verkündet (so sieht es zumindest Herrn Stahlknechts PR-Abteilung), so kann die zwangsweise Testung von Risikogruppen historisch sensible Leser_innen kurz zusammenzucken lassen. Trotzdem amüsiert mich die Vorstellung, wie Polizist_innen bei Gefahr im Verzug versuchen abzuschätzen, ob ein gerade verhörter Verdächtiger der Risikogruppe der Homosexuellen angehört. Was für Kriterien mag die entsprechende Dienstanweisung hergeben?

Dann doch lieber ein Plakat, auf dem steht „Ich bin positiv… und entscheide selbst, wer es wissen darf.“ Oder ganz einfach: Jede_r entscheidet für sich, wann er/sie/es den Test machen will!

Was wir derweil machen können? Aufklärung anbieten und euch die Vorteile aufzeigen, die ein regelmäßiger Check auf HIV und andere STIs bringt. Und natürlich Safer Sex propagieren. Und nun, ihr schwulen Jungs und Männer und andere Männer mit männlichen Sexkontakten, die ihr alle unter 30 seid und in den neuen Bundesländern lebt: rein statistisch gesehen scheint ihr eine Risikogruppe zu sein. Aber das Risiko ist immer nur so hoch, wie jeder einzelne von euch es zulässt! Und falls ihr mal doch das Kondom vergessen habt, verschließt davor nicht die Augen, sondern überlegt, woran es gelegen haben könnte. Positiv zusammen leben – mit oder ohne HIV – kann funktionieren, wenn jeder für sich und andere Verantwortung übernimmt.

Romeo & Julius, Freitag, 13.04.: Das Fetisch-ABC

Als Schwuler in Berlin kommt man fast garnicht um dieses Thema herum. Doch vielleicht ist das auch eine Chance? lace-and-leather-puppy

Schlummert in Euch vielleicht auch ein Fetisch? Vielleicht könnt ihr mit dem Thema auch garnichts anfangen und wollt einfach mal wissen, wie man auf so einen Kram kommt? Kommt vorbei zum großen Fetisch ABC und findet es heraus! Diese Woche geht es zur Sache. Was gibt es alles? Wir haben Gäste eingeladen, die Utensilien mitbringen und wollen sie mal ganz genau unter die Lupe nehmen. Doch keine Angst, ihr werdet nicht an die Wand gekettet und mit Kerzenwachs und Peitschen bestraft.. Doch vielleicht der ein oder andere Gruppenleiter. ^^ Von A wie Andreaskreuz wie Z wie .. äh.. Zipfelmütze?!

Wie auch immer, was auch immer, wie oft auch immer: Romeo & Julius, immer Freitag, immer 20 Uhr, immer Mann-O-Meter.

Linktipp: Klick! Ha-Ha-Hackfleisch

Kann man sich aussuchen, ob man auf Frauen oder Männer steht?

Ist es eine selbst getätigte Entscheidung, schwul zu sein?

Couver87 nimmt dieses Vorurteil vieler Außenstehender auseinander und kommt zu dem Schluss: So stark wie Schwule und Lesben immer noch diskriminiert werden, wäre es ziemlich blöd, sich gegen das einfache, „normale“ Leben zu entscheiden und sich stattdessen freiwillig, nur aus einer Laune heraus diskriminieren zu lassen.

Tipp: Wer’s nicht so gut versteht, kann im Videofenster unten auf CC klicken, da gibt’s dann unter Transcribe Audio einen nicht ganz perfekten englischen Untertitel!

Romeo & Julius 20plus am Freitag, 02.12.: Themenabend „Schwule Prostitution in Berlin“

Hallo Jungs,

Ihr kennt sie sicher alle vom Sehen, wenn Ihr im BLOND trinken seid und einen Blick auf die andere Straßenseite werft: Meist junge Typen, die auf Kundschaft warten oder diese umwerben, mit den verschiedensten Kunden etwas trinken oder eine rauchen, gelegentlich zu jemandem ins Auto steigen.

Wir haben uns gedacht, dass wir mal ein wenig Licht in diese für Außenstehende oft undurchschaubare Szene bringen wollen und uns einen Fachmann, nämlich Marc vom Stricherprojekt „Subway“, eingeladen. Er wird uns morgen ein wenig mit dem Leben von Jungs und Männern, die sich in der schwulen Szene Berlin prostituieren, vertraut machen – egal, ob sie auf den Strich gehen oder als Escorts im Internet inserieren. Sicherlich geht es nicht immer so verromantisiert zu wie im heutigen Linktipp: Klick!Subway

Deshalb seid, wenn Ihr dabei sein wollt, bitte am Freitag, 02.12., pünktlich um 20:00 im Mann-O-Meter, denn Marc muss spätestens halb 10 los! Wohin, das wird er uns sicher erzählen. Soviel steht fest: Nicht nach Hause auf die Couch…

Auf einen spannenden und aufschlussreichen Abend freuen sich

Martin und Stefan

Romeo & Julius 20plus am Freitag, 18.11.2011: Besuch einer Sauna! Alternative: So etwas ähnliches wie Kino

Hallo Jungs,

Wellness, Wellness, Wellness… Da machen wir Schwuppen natürlich auch mit, aber mit F***! (Das ist das Geräusch, den der Aufguss auf dem aufgeheizten Saunaofen macht.)

Lächeln im Whirlpool

’schuldigung. Nochmal von vorn: So ein Saunabesuch soll natürlich in erster Linie entspannend sein. Aber was für die heterosexuelle Normalbevölkerung nach Wellness und Relaxen klingt, kann für Schwule den größten Stress bedeuten. Denn schwule Saunen sind ja so groß, da kann man sich drin verlaufen, und zwischendurch hat immer jemand das Licht ausgemacht. Schwarzes Loch quasi…

schwarzeslochmitlichtstrahlen

Damit Ihr Euch nicht verlauft und auch so ganz innerlich immer auf dem rechten Pfad bleibt, führen Euch Christian, Martin und Stefan ganz allgemein in die (Un-)Tiefen der schwulen Saunier-Kunde ein. Ihr wisst schon? Kein Schweiß auf’s Holz und so? Klar, aber das ist noch lange nicht alles!

Doch nicht nur schwule Saunen bergen Gefahren. Auch Berlin als Stadt an sich ist da nicht anders. So hat sich Martin für morgen ganz fest vorgenommen, diejenigen, denen Sauna einfach ’ne Nummer zu heiß ist, ins Kino zu entführen. Doch da Berlin eigentlich nichts anderes als ein großes Darkroomlabyrinth in einer Schwulensauna ist, weiß ich jetzt schon, dass er sich mit Euch verlaufen und dann im ersten sicheren Hafen, nein: Rauschgold ankern wird. Das wird dann ganz großes Kino… Oder so ähnlich 😛

¡¡¡LATE NIGHT!!!

Ihr wollt Euch vor dem Freitagabend noch erholen? Hier der Wellness-Linktipp: Klick!

Auf spannende Begegnungen freuen sich

Christian, Martin und Stefan

Romeo & Julius am Mittwoch, 16.11.2011: Alles Liebe, Sex und Zärtlichkeit!

hey Boys,

Dr. Sommer in der Bravo weiß ja immer ’ne ganze Menge zu berichten, aber so richtig schwul sind ihre Themen nicht wirklich. Klar, Sex, Liebe, Zärtlichkeit, Kuscheln – das mögen alle. Aber ein paar Unterschiede gibt es ja schon beim schwulen Sex, oder? Wir wollen dem auf den Grund gehen. Und Ihr habt die Möglichkeit, anonym Fragen zu stellen, die wir dann gemeinsam beantworten wollen.
Wer möchte, kann auch schon vorher Fragen, Mythen und Gerüchte sammeln und diese entweder mitbringen oder an jugend@mann-o-meter.de schicken.

Also: Mittwoch, 16.11., 18:00, wie immer im Mann-O-Meter sein!

Es freuen sich

der Kasperl und _Stefan

Nachtrag: Gestern war doch Coming Out Day!

Keith Haring - Coming Out Day

Dazu gibt es ein spannendes Interview auf der IWWIT-Seite und einen Link auf die deutschsprachige Präsenz des Coming Out Days.

Und allen, die mitten im Coming Out stecken oder es noch vor sich haben, sei mitgeteilt: Ihr seid nicht allein! Und das Mann-O-Meter hilft natürlich auch 🙂 – also nicht lang zögern, einfach zur nächsten Jugendgruppe kommen, anrufen oder eine E-Mail schreiben!

Alles Gute und viel Spaß wünscht

Stefan

Romeo & Julius 20plus am Freitag, 16. September 2011 – Drei Tage wach! Themenabend „Sucht“

Hey Leute,

wer hat gestern auch zu tief in die Flasche geguckt? Wer ist heute vor dem ersten Kaffee erst mal zum Zigarettenautomaten gelaufen, eine frische Schachtel holen? Am Wochenende mal wieder richtig feiern gewesen und dabei mit Hilfe von Pulverchen oder kleiner Pille etwas gegen Müdigkeit und für gute Laune getan? Oder lebst Du vollkommen abstinent und trinkst nicht mal Kaffee? Dann aber hängst Du die ganze Nacht bei Gayromeo, obwohl Du genau weißt, dass das auch bis morgen warten kann und Du auch früh raus musst… Doch der Finger kann nicht klicken auf den kleinen roten Knopf…

verpeilt

Es gibt viele verschiedene Formen der Abhängigkeit, im Volksmund auch Sucht genannt. Und der Übergang von der strukturierenden Regelmäßigkeit hin zum „Nicht-mehr-anders-Können“ ist fließend. Deshalb haben wir uns den heutigen Themenabend überlegt, an dem wir verschiedene Drogen- und andere Abhängigkeiten beleuchten wollen. Also kommt zahlreich und bringt Eure Fragen und Freunde mit!

Es grüßt noch nicht ganz verpeilt
Stefan

Zur Einstimmung, das ist der Hammer! –> Alkohol

Romeo & Julius – 20plus am 11.02.11: Anal und Arsch

Schockierend, welcher Titel dieses Mal über der Ankündigung prangt, werden manche LeserInnen denken. Und doch geht es eigentlich nur um einen von vielen Aspekten des eigenen Körpers und der eigenen Sexualität. Wir werden in der Freizeitgruppe Romeo & Julius 20plus einen Themenabend mit dem Motto: „Ich bin am Arsch – Alles über den Analbereich“ durchführen.

Denn Studien in den USA und auch bei uns haben gezeigt, dass Analverkehr vor allen Dingen auch bei heterosexuellen Menschen immer attraktiver wird. Ob man Analverkehr sowohl aktiv als auch passiv praktiziert ist und bleibt Geschmacksache. Aber es kann sowohl sehr lustvoll als auch abtörnend erlebt werden. Was ist also zu beachten beim Analverkehr, welche Empfindungssensationen bietet der männliche Körper? Welche Hilfs- und Stimulationsmittel gibt es?

Viele Dinge sollen an diesem Abend angesprochen werden: Rimming, Gleitgel, Dildos, Schliessmuskel, Hämorrhoiden, Beckenboden, Prostata, Dipping, PEP und PrEP, STDs, Analdusche und dergleichen mehr. Und vielleicht erscheinen dann „Anal und Arsch“ nicht mehr so schockierend. Ich freue mich jedenfalls über jeden Interessierten und Fragen dürfen selbstverständlich wie immer ohne Unterlass gestellt werden.

Gruß Christof

JugendFilmTage in Berlin für Schulklassen und LehrerInnen

JugendFilmTage – Sexualität, Liebe, Freundschaft & HIV/Aids im CineStar Original am Postsdamer Platz in Berlin-Mitte

jugendfilmtagelogo

Die Berliner Aids-Hilfe e.V. und das CineStar Original am Potsdamer Platz führen mit der Unterstützung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die JugendFilmTage – Sexualität, Liebe, Freundschaft & HIV/Aids in Berlin-Mitte durch.

Die Veranstaltung wird zudem von folgenden Einrichtungen umgesetzt und getragen: ABqueer e.V.; Familienplanungszentrum BALANCE e.V.; Gladt e.V.; Hella Klub für Mädchen und junge Frauen; Lambda e.V., LSVD Berlin-Brandenburg e.V.; Mann-O-Meter e.V.; pro familia Berlin e.V.; Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage; Schwulenberatung; Zentren für sexuelle Gesundheit und Familienplanung; Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, im Alter von 14 – 17 Jahren, sind eingeladen, für 1,50 Euro/Person Filme im CineStar Original anzusehen, sich bei den Mitmach-Aktionen zu beteiligen und bei den begleitenden Angeboten für Lehrkräfte, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Schülerinnen und Schüler im Vorfeld mitzumachen:

1. Filmvorführungen und Mitmach-Aktionen: 15. – 17.11.2010
Anmeldeschluss: 11.10.2010

2. Workshop für Lehrkräfte: 4.11.2010
Anmeldeschluss: 1.11. 2010

Den Lehrtätigen, die die Schulklassen zu den JugendFilmTagen begleiten, wird die Teilnahme an dem kostenlosen vorbereitenden Workshop „Integrative Ansätze in der sexualpädagogischen Aufklärungsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ empfohlen. Ziel der Fortbildung ist neben der Vermittlung von aktuellem Wissens vor allem die Erarbeitung praxisbezogener Methoden und Materialien, die im Unterricht eingesetzt werden können. Die Fortbildung wurde von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung anerkannt.

Flyer der JugendFilmTage als pdf-Datei
Mehr Informationen zu der Fortbildung (Kursnummer: 10.2-2031).

Mit der Anmeldebestätigung zu den Filmen erhalten die Lehrerkräfte kostenlos ein Materialpaket. An den Kinotagen erwarten Fachkräfte Ihre Lehrtätigen an einem „Lehrkräfte-Servicepoint“ für einen persönlichen Austausch und für Fachgespräche.

Quelle: Berliner Aids-Hilfe e.V. vom 07.09.2010

Newsletter 01 / 10 des Jugendbereichs von Mann-O-Meter

Liebe Leser, liebe Leserinnen,

die AG Jugend des Mann-O-Meter möchte Ihnen / Euch ein wunderschönes Weihnachtsfest mit erholsamen Tagen und entspannten Abenden wünschen. Mögen Sie / Ihr freudig in das nächste Jahrzehnt rutschen. Wir möchten uns für die Zusammenarbeit, den Kontakt, die Verbundenheit und das Interesse an unserer Arbeit bedanken. Wir hoffen, auch im nächsten Jahr hilfreiche ehren- und hauptamtliche Arbeit zu leisten. Für uns war es ein angenehmes und interessantes Jahr 2009 mit mehr Höhen als Tiefen. Das ist ja auch schon einmal etwas.

Ab dem nächsten Jahr ändert sich vor allen Dingen der wöchentliche Termin der schwulen Jugendgruppe „Romeo & Julius“, dazu im Anschluss mehr. Außerdem sind in der AG Jugend alle Stellen für ehrenamtliche Mitarbeit besetzt und beinahe alle Mitarbeiter haben im Laufe des Jahres die JuLeiCa (Jugendgruppenleiter-Card) erhalten. Unsere Homepage wurde überarbeitet und aktualisiert. Die Zugriffszahlen zeigen, dass sich der Schritt gelohnt hat. Es gäbe noch mehr zu berichten, doch dazu demnächst eine ausführlichere Darstellung im Jahresbericht.

Wir werden auch weiterhin „am Ball bleiben“ und wünschen eine gute Zeit,

Ihre / Eure AG Jugend des Mann-O-Meter

1.) Die Jugendgruppe „Romeo & Julius“ trifft sich ab Januar 2010 immer
am Mittwoch von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Da die räumliche Situation im Mann-O-Meter wegen verschiedener Angebote und Gruppen immer beengter wurde und die Jugendgruppe sich in ihren Aktivitäten im Laden beschränken musste, haben wir uns entschieden auf einen anderen Wochentag auszuweichen.
Die Gruppe „Romeo & Julius“ für 14- bis 19-jährige schwule Jugendliche trifft sich ab dem 06.ten Januar immer mittwochs von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr. An diesem Tag haben wir wieder die Möglichkeit sowohl das Cafe als auch den Gruppenraum zu nutzen. Wir können kochen, plauschen oder auch Filme schauen. Außerdem besteht die Möglichkeit alle zwei Wochen vor der Jugendgruppe die Bildungsberatung des LernLaden Neukölln wahrzunehmen.

2.) Aktuelles Programm der Jugend- und der Freizeitgruppen

Das Programm unserer beiden Gruppen kann immer für drei Monate eingesehen werden. Das Programm der Gruppe „Romeo & Julius“ für 14- bis 19-jährige schwule Jugendliche erreicht man durch folgenden Link: https://www.jungschwuppen.de/wp/jugendgruppen/romeo-julius/ . Das Programm der Freizeitgruppe „Romeo & Julius – 20plus“ für 20- bis 29-jährige junge Schwule kann hier abgerufen werden: https://www.jungschwuppen.de/wp/jugendgruppen/romeo-und-julius-20-plus/ . Wer weitere Fragen zu den Gruppen hat, findet etliche schon unter folgendem Link beantwortet: https://www.jungschwuppen.de/wp/jugendgruppen/jugendgruppen-faq/ . Sollten dann noch Fragen bestehen, erreicht man uns unter der Mailadresse jugend@mann-o-meter.de .

3.) Das Wissen über HIV und Aids ist unter SchülerInnen sehr verschieden

Bei einem Aufklärungsparcour für SchülerInnen aus dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf mit dem Evangelischen Jugendhilfe Verein, „Hydra“ und „Tauwetter“ zum Weltaidstag am 1. Dezember mussten wir wieder zwei Dinge feststellen:

– Schulen tun sich weiterhin schwer, Angebote zur Sexualpädagogik durch externe Freie Träger zu nutzen. Auch wenn wir die ganze Zeit an den jeweiligen Stationen gut beschäftigt waren, die Fragen der SchülerInnen zu beantworten, hätten sich mehr Schulklassen beteiligen können.

– Der Wissensstand zu HIV und Aids aber auch zu den Themen Homosexualität und Heterosexualität klafft zwischen den SchülerInnen weit auseinander. Zu der Frage, wie sich das Leben eines HIV-positiven Menschen heute gestaltet, herrscht großes Unwissen. Es scheint zumindest, dass Sexualpädagogik auch weiterhin ein Gebiet ist, das konsequent in die Schulen getragen werden muss. Angebote gibt es in Berlin, jetzt sind die Schulen am Zug, diese zu nutzen.

alles neu im nächsten jahrzehnt

also nicht ganz alles, aber zumindest ändert sich der wöchentliche termin der Jugendgruppe „Romeo & Julius“ für 14- bis 19-jährige schwule Jugendliche oder die es werden wollen. Das Programm bleibt, wie es ist. Die Jugendgruppe trifft sich ab der ersten Januarwoche immer am Mittwoch zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr im Mann-O-Meter.

zum einen bedauern wir es, unseren angestammten termin am Donnerstag zu verlassen, doch räumliche engpässe machen es nötig. zum anderen ist dieser terminliche umzug der jugendgruppe für uns anlass, endlich mal wieder ordentlich in der werbetrommel für die jugendgruppen zu rühren. wir werden uns weiterhin bemühen, ein für verschiedene interessen spannendes programm anzubieten. und die ehrenamtlichen mitarbeiter sind auf alle fälle hoch motiviert 😉

also, einfach mal vorbeischauen und gemeinsam spaß haben.

bundesweiter Kongress zu schwullesbischer Aufklärungsarbeit an Schulen

Liebe Engagierte,

das Mann-O-Meter veranstaltet in Kooperation mit Schlau-NRW und Fliederlich e.V.  (Nürnberg) einen bundesweiten 4-tägigen Kongress zum Thema schwullesbische Aufklärungsarbeit an Schulen, für alle an dem Thema aktiven Einrichtungen und Vereine.

Die Veranstaltung ist eine sexualpädagogische Weiterbildungsveranstaltung, sowie ein bundesweiter Treffpunkt für alle aktiven Gruppen. Die lokal tätigen Aufklärungsvereine lernen sich näher kennen und ermöglichen so einen gegenseitigen Austausch, um die bisherigen Methoden und Konzepte langfristig weiterzuentwickeln.

Auch bietet der Kongress Raum zum Austausch und zur Diskussion. Mit Hilfe verschiedener Methoden tauschen die Teilnehmenden ihre unterschiedlichen Erfahrungen der Aufklärungsarbeit untereinander aus. Die Konzipierung qualitätssichernder Maßnahmen zur Aufklärungsarbeit bildet einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung.

Eine Arbeitssgruppe organisiert und bereitet den Kongress gemeinsam vor. Die Gruppe besteht aus Aktiven von verschiedenen Einrichtungen und aus unterschiedlichen Bundesländern.  Allerdings suchen wir noch weiter ehrenamtliche Engagierte, die bereit wären, bei diesem Projekt mitzuhelfen.

Der Aufklärungskongress soll im Mai stattfinden. Der genaue Termin wird vom Tagungsort abhängig sein, für den die Koordinierungsgruppe momentan Kooperationspartner_innen sucht, um einen vergünstigten Preis zu bekommen.

Wenn ihr Interesse an der Vernanstaltung habt, oder Lust habt, das Projekt mitzugestalten, dann meldet euch einfach unter: kongress(at)mann-o-meter.de oder unter der Nr. 030-217 51 011, Di-Fr 14-22 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Siepe

jugendliche und internet

die bundeszentrale für gesundheitliche aufklärung (bzga) hat vor kurzem ein heft ihrer reihe „forum sexualaufklärung und familienplanung“ unter das motto „medien“ gestellt. darin finden sich diverse artikel zur frage wie kinder und jugendliche mit dem internet und überhaupt mit den medien umgehen. dies geschieht unter dem blickwinkel der sexualaufklärung und der sexualpädagogik.

denn das internet bietet zum beispiel einen leichten zugang zu pornografischem material. eltern, aber auch pädagogInnen sind immer wieder erstaunt, wie dezidiert sich kinder und jugendliche in diesem bereich auskennen. noch häufiger wissen sie überhaupt nicht, was junge menschen überhaupt kennen. so stellt sich an die sexualpädagogik die frage, wie eine medienkompetenz gefördert werden kann, die einen sinnvollen umgang mit pornografischem material und anderen informationen im internet darstellt.

das heft kann als pdf-datei hier heruntergeladen werden: http://www.forum.sexualaufklaerung.de/AktuelleAusgabeForum.php?mid=4 . es regt einen längst fälligen diskurs an.